Featured Video Play Icon
Der Telebasel News-Beitrag vom 9. Dezember 2021.
Region

Sicherheitsfirmen kompensieren Verluste mit Zertifikatskontrollen

Private Sicherheitsfirmen litten während der Corona-Krise stark. Nun können sie mit Einsätzen von Zertifikatskontrollen die Einbussen etwas kompensieren. 

Die Fachhochschule Nordwestschweiz in Muttenz ist nur ein Beispiel für einen Ort in der Region, an dem im Moment ein Sicherheitsdienst patrouilliert. Die Covid-Zertifikate werden geprüft und es wird geschaut, ob sich die Studenten und Studentinnen an die Maskenpflicht halten. Die Sicherheitsleute, die hier arbeiten, sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der DARU-Wache.

CEO Armin Häfliger freue sich zwar über solche Aufträge, das grosse Geld verdiene seine Firma damit aber nicht. Immerhin könne er damit die Verluste wegen Corona um ein paar Prozent verkleinern. Der Umsatz sei gegenüber der Zeit vor der Pandemie um rund 22 Prozent eingebrochen. Mit den Einnahmen aus den Zertifikatskontrollen hoffe er, diesen Einbruch um 3 Prozentpunkte zu reduzieren.

Die Freude hält sich aber in Grenzen. Er frage sich, wie lange die Zertifikatspflicht noch in Kraft sein wird. Denn die Firma habe auch in die Rekrutierung, Schulung und in die Ausrüstung des Kontrollpersonals investieren müssen. Sollten die Kontrollen in wenigen Monaten wieder abgeschafft werden, «dann haben sie natürlich unter dem Strich nichts als Wertbeitrag, sondern rein nur Durchlauferhitzer der Finanzen», so Armin Häfliger.

Auf und Ab wegen der Pandemie

Die Corona-Zeit habe die DARU-Wache AG kräftig durchgeschüttelt. Wie Armin Häfliger sagt, sei die Nachfrage nach Sicherheitspersonal zum Start der Pandemie geradezu explodiert. Sein Betrieb mit 380 Angestellten hätte gerade nochmals so viele Wachleute einstellen können. Viele Firmen und Betreiber von wichtiger Infrastruktur hätten sich vor Einbrüchen und Plünderungen gefürchtet. Ähnlich wie man sie von Endzeitszenarien aus fiktiven Filmen und Romanen kennt.

Mit Müh und Not habe er 100 weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingestellt. Da sich die Leute in der Schweiz dann aber ganz friedlich verhalten haben, wurden die nach kurzer Zeit nicht mehr benötig. Und weil auch weitere Auftraggeber weniger Personal benötigen, musste die DARU-Wache weiter Personal abbauen. Dank neuen Aufträgen, auch für Zertifikatskontrollen, werden mittlerweile wieder Leute eingestellt. Noch immer liegt der Personalbestand aber rund 45 Stellen unter dem Niveau von vor der Pandemie.

Kontrollen machen Sinn

Dass die Kontrolltätigkeit durchaus Sinn macht, zeige die Erfahrung mit den Kontrollen an der FHNH in Muttenz. Dort seien vereinzelt gefälschte Covid-Zertifikate entdeckt worden. «Wir haben dort Sachen entdeckt, die in Abklärung sind und denen schlussendlich nachgegangen wird», so Armin Häfliger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Mehr aus dem Channel