Featured Video Play Icon
Telebasel Plätzli gsuecht vom 2. Dezember 2021.
Region

Zu Besuch bei Goldhamster Flöckli

Goldhamster sind beliebte Haustiere. Die putzigen Nager benötigen allerdings auch eine sorgfältige Haltung.

Goldhamster haben einen grossen Bewegungsdrang. Deshalb ist ein grosszügiges und gut strukturiertes Gehege sehr wichtig. Sie benötigen Einstreu, Häuschen, Laufplatten, verschiedene Plattformen/Etagen und Kletteräste, wie Tierpflegerin Leonie Vellacott erklärt. Sie brauchen ein Sandbad, das zur Fellpflege und zum Graben und als Toilette dient. Geeignetes Nagematerial ist sehr wichtig, beispielsweise Äste und Zweige von ungiftigen Sträuchern und Bäumen wie Hasel, Weide, Buche.

Goldhamster sind dämmerungs- und nachtaktive Tiere und schlafen tagsüber. Sie sind Einzelgänger und mögen es nicht, ständig angefasst zu werden. Sie sind keine Streicheltiere. Hamster werden durchschnittlich 1,5 bis 2,5 Jahre alt.

Katze Nikie (weiblich, 6 Monate alt)

Nikie kam mit sieben anderen Kitten aus einer Kastrations-Aktion ins Tierheim. Da die Mutter der Kleinen zu wild zum Zähmen war, wurde sie nach erfolgreicher Kastration wieder ausgewildert. Von ihrer wilden Mami hat sich Nikie anfangs noch sehr mitziehen lassen und den Tierpflegern mit Zähnen und Krallen klargemacht, dass sie keinen Kontakt möchte. Nachdem sich Nikie aber eingewöhnt und bemerkt hat, dass die Menschen ihr nichts Böses wollen und immer tolle leckere Sachen bringen, hat sie sich langsam etwas beruhigt.

Nikie ist sehr sozial zu Artgenossen und altersentsprechend sehr aktiv und verspielt, ist aber noch immer sehr zurückhaltend. Aufgrund ihrer etwas schüchternen Art sollte die kleine schwarze Katze am besten in eine Familie mit etwas älteren Kindern vermitteln, die ihr Bedürfnis ab, und an etwas Ruhe zu haben, verstehen und respektieren können. Da die Katzen draussen zur Welt gekommen sind und auch eine Zeit lang draussen gelebt haben, sollte den Kitten auch wieder die Möglichkeit geboten werden, nach draussen zu gehen. Für Nikie als Freigänger-Katze wird ein neues Zuhause in einer ländlichen Umgebung gesucht, da sie keinerlei Erfahrung mit Strassenverkehr hat.

(Bild: Telebasel)

Nymphensittiche (Alter unbekannt)

Diverse Nymphensittiche kamen Anfang Oktober ins Tierheim. In ihrem neuen Zuhause sollte unbedingt ein Artgenosse auf sie warten, denn Nymphensittiche gehen feste Paarbindungen ein. Nymphensittiche können sich gut an unterschiedliche Temperaturen anpassen und können in unsern Breiten auch in Gartenvolièren mit frostfreiem Schutzraum gehalten werden. Sie brauchen viel Platz, weshalb eine grosse und spannend gestaltete Volière auf die Nymphis warten sollte. Auch den Freiflug sollten sie geniessen können, denn Nymphensittiche werden schnell übergewichtig und krank, wenn ihnen die notwenige Bewegung fehlt. Ein Vogelbad sollte ebenfalls auf sie warten, da die Gefiederpflege für die Sittiche sehr wichtig ist. Wichtig ist auch ein Wetzstein für den Schnabel. Handelsüblicher Vogelsand, der neben der Hygiene auch für die Verdauung der Tiere gut ist, kann als Einstreu dienen.

(Bild: Telebasel)

Carlito (7 Jahre alt)

Carlito kam Anfang November ins Tierheim, weil sich die Halter leider nicht mehr um ihn kümmern konnten. Der schöne schwarz-weisse Kater ist ein eher zurückhaltender und ruhiger Herr, der aber trotzdem sehr neugierig im Leben steht. Carlito geniesst Streicheleinheiten und Aufmerksamkeit, entscheidet aber deutlich, wen er mag und wen nicht. Bei ihm entscheidet definitiv die Sympathie.

Er akzeptiert andere Katzen, möchte aber lieber der alleinige Katzenherr im Haus sein. Laute Geräusche, schnelle Bewegungen und hektische Stimmen mag er gar nicht. Deshalb wird Carlito nur an eine Familie vermittelt, die keine kleinen Kinder hat. Für den tollen Kater wird ein Zuhause gesucht, in dem er nach einer entsprechenden Eingewöhnungszeit wieder Freigang geniessen darf.

(Bild: Telebasel)

Kaninchen Angel (weiblich, 2 Jahre alt) & Maxwell (männlich, 2 Jahre alt)

Angel und Maxwell kamen Anfang November als Verzichtstiere ins Tierheim. Die beiden Kaninchen leben dort in einer Aussenhaltung. Angel und Maxwell werden nur zusammen vermittelt, da die beiden miteinander aufgewachsen sind. Das Gehege in Ihrem neuen Zuhause sollte artgerecht, spannend und abwechslungsreich eingerichtet sein. Da sie immer in einer Aussenhaltung lebten, möchten wir sie auch wieder in eine grosszügige, gut strukturierte Aussenhaltung vermitteln. Dennoch möchten Angel und Maxwell gerne genügend Rückzugsmöglichkeiten haben, damit sie sich nach dem Herumtollen auch ausruhen können. In ihrem neuen Zuhause sollte immer frisches Wasser, Gemüse und Heu zur Verfügung stehen, man kann auch ab und zu ein paar Leckerli oder Früchte zur Verfügung stellen.

Was Angel und Maxwell auch sehr gerne mögen, sind frische Äste und Blätter. An den Ästen knabbern sie sehr gerne herum. Ebenfalls freuen sie sich, wenn sie in der Aussenanlage nach Herzenslust buddeln können.

(Bild: Telebasel)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel