Featured Video Play Icon
Der Telebasel Sonntags-Talk vom 5. Dezember 2021.
Basel

Impfpflicht, Skeptiker-Partei und Ausweise im Joggeli

Covid-Abstimmung, Massnahmen-Verschärfungen und ID-Pflicht im Joggeli: Über diese Themen diskutieren Ronja Jansen, David Trachsel und Julia Schneider.

Covid-Abstimmung: die Jungen und die neue Bewegung

Das Covid-Gesetz passierte die Abstimmung bequem mit 62 Prozent. Aber wenn allein die bis 34-Jährigen an die Urne gegangen wären, so besagt es eine Nachbefragung von Tamedia, hätte das Referendum obsiegt. Was heisst das?

Zweiter Punkt: Mehrere Medien berichteten, dass aus der Skeptiker-Szene eine neue politische Bewegung namens «Aufrecht Schweiz» entsteht, die an den nationalen Wahlen teilnehmen wolle. Hat sich die SVP mit ihren «Diktatur»-Rufen, der Referendums-Unterstützung oder auch Ueli Maurers Trychler-Shirt-Auftritt neue Konkurrenz gezüchtet? Übervater Christoph Blocher habe dies angeblich verhindern wollen.

Covid-Krise und Omikron-Fälle: Bund und Kantone verschärfen Massnahmen

Die Ansteckungszahlen schiessen in die Höhe, die Spitäler arbeiten an ihren Kapazitätsgrenzen. Auch haben die Behörden Ansteckungen mit der neuen Virusvariante Omikron registriert. Betroffen ist ein 19-jähriger Basler Gymnasiast, der an einer Choraufführung teilgenommen hat. Da der junge Mann nicht gereist ist, gehen Fachleute davon aus, dass die Virusvariante bereits in der Bevölkerung kursiert. Auf die Situation reagieren der Bundesrat und einige Kantone.

Zusammengefasst: Die Maskenpflicht soll ausgeweitet werden auf Unternehmen, Gastro- und Clubbetriebe, ebenso die Zertifikatspflicht, etwa auch auf private Anlässe. Auch eine Home Office-Pflicht steht zur Debatte. Gegen letztere wehrt sich economiesuisse. Die Basler Clubs sehen die Nachtkultur gefährdet, mehrere Clubs haben geschlossen. Ist dies der «last call» vor drastischeren Massnahmen, wie sie die Nachbarländer einführen: 2G, Impfpflicht und Lockdowns? Für die Impfpflicht hat sich etwa SP-Nationalrat Fabian Molina ausgesprochen.

ID-Pflicht im Joggeli?

Jetzt legt sich LDP-Sicherheitsdirektorin Stephanie Eymann mit den Fans der Muttenzerkurve an. Nach einem Krawall im Letzigrund-Stadion Ende Oktober forderte die Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren einstimmig eine Ausweispflicht in den Fussball-Stadien bei Super League-Spielen.

Im Telebasel-Talk plädierte Stephanie Eymann für die Massnahme, weil sich damit Gewalttäter nicht mehr im Schutz der Anonymität bewegen könnten. Auf das Argument, es sei im Joggeli länger schon nichts mehr Gravierendes passiert, erwiderte sie, dass die Vorkommnisse Schwankungen unterworfen seien, es darum richtig sei, jetzt zu handeln.

Im Grossen Rat formiert sich der Widerstand, angeführt beispielsweise von SP-Fraktionschef Thomas Gander, der beim Schweizerischen Fussballverband für die Bereiche Prävention und Corporate Social Responsibility zuständig ist. Auch FDP-Exponenten äussern sich skeptisch. SVP-Politiker hingegen signalisieren Zustimmung.

Die Gäste im Sonntags-Talk:

  • Ronja Jansen, Präsidentin Juso Schweiz
  • David Trachsel, Präsident JSVP Schweiz
  • Julia Schneider, Vorstand Junge Mitte Schweiz

6 Kommentare

  1. Ich frage mich, wieso immer wieder der Vertreter der Jungen SVP eingeladen wird, Was dieser von sich gibt ist unerträglich. Einfach ein MassenplauderiReport

  2. Guter Ansatz, mal nur junge Politiker/innen zu Wort kommen lassen. Eine Frage stellt sich: Braucht es immer diesen unsäglichen David Trachsel? Ich bin mir bewusst, dass die SVP auch in Basel existiert, aber ist es notwendig t immer diese Person einzuladen. Trachsel ist extrem, gegen jede Kritik resisten, uneinsichtig t und ein Massenplauderi……weitere Eigenschaften erwähne ich nicht, ansonsten dieser Kommentar kaum veröffentlicht würde.Report

  3. In den letzten Monaten konnte man sehen, wie David Trachsel immer extremer wurde und nun definitiv zum Ablehner aller Staatlichen Massnahmen geworden ist, um nicht das Wort Schwurbli zu gebrauchen! Damit hat er der SVP einen schlechten Dienst erwiesen!Report

  4. Oder belehrt mich dieser Tele-Basel-Talk von etwas besserem?……. fragte ich vor der Sendung.
    Stellt man mal das Bild ab und hört den Ton von Julia Schneider – tönt sie nicht nur wie ihre Mutter Elisabeth Schneider-Schneiter, sie spricht auch das gewohnte Windfahnen-Meinungs-Mix der CVP/Die Mitte zuverlässig weiter.
    Danke TeleBasel – nah dran, drin aus der Region Basel – echte Leute, echte Emotionen (gingen beim Talk hoch) und Live – Meinungsbildung vom Feinsten – was will man mehr.Report

  5. Das ist mal wieder eine Aussage. Wenn man nur die bis 34 jährigen abstimmen lies…… Wie wäre es wenn man die Nein Stimmenden ausgeschlossen hätte? Das ist etwa gleich hirnrissig. Seit mal anständige Verlierer und nehmt das Ja an. Schliesslich war es die zweite Abstimmung und das zweite Ja.Report

  6. Die Junge Version (Tochter)von Elisabeth Schneider-Schneiter (CVP/Mitte) heisst Julia Schneider (CVP, Junge Mitte).
    Der Machterhalt geht familiär also weiter. Wenn man J. Schneider hört, meint man, sie hätte eine Tonbandcassette von Mutter verschluckt.
    Gleiche Ansichten, gleiche Meinung, nix von jungen Ideen und Jungpartei….
    Leider
    Oder belehrt mich dieser Tele-Basel-Talk von etwas besserem?Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel