Laut Alain Berset dürfte die Zeit bis zur Gewissheit über die Auswirkungen der neuen Coronavirus-Variante vier bis sechs Wochen dauern. (Bild: Keystone)
Schweiz

Berset: «Wir haben uns ein schnelleres Ende gewünscht»

Die Corona-Pandemie-Lage in der Schweiz wird laut Gesundheitsminister Alain Berset noch eine Weile schwierig bleiben.

«Wir haben uns alle ein schnelleres Ende gewünscht», sagte Alain Berset am Dienstag vor den Medien in Bern. Die Massnahmen, die der Bundesrat nun in Konsultation gebe, seien jedoch deutlich weniger einschneidend als im vergangenen Winter.

Man wisse noch sehr wenig über die neue Omikron-Variante, ausser dass sie sehr viele Mutationen aufweise. In dieser ziemlich unsicheren Situation müsse man im Hinblick auf die Weihnachts- und Festtage vorsichtig sein und gleichzeitig alles tun, um Schliessungen zu verhindern.

Laut Berset dürfte die Zeit bis zur Gewissheit über die Auswirkungen der neuen Coronavirus-Variante vier bis sechs Wochen dauern.

Die Aufhebung der Kapazitätsgrenzen für Innenräume sei deshalb im Moment nicht ideal. Aber das Parlament habe dies im Sommer so beschlossen, sobald alle, die sich impfen lassen wollten, dies auch hätten tun können. Das sei spätestens nach der nationalen Impfwoche der Fall gewesen, so Berset.

Omikron-Variante führte laut Berset zu Kurswechsel

Wäre nicht die Omikron-Variante als neue Bedrohung in der Corona-Pandemie dazugekommen, hätte der Bundesrat auf neue landesweite Massnahmen verzichtet. Das sagte Gesundheitsminister Alain Berset. Ohne diese neue Entwicklung hätte es weder eine Sondersitzung des Bundesrats noch eine Konsultation mit den Kantonen gegeben, erklärte Berset auf eine entsprechende Journalistenfrage. In diesem Falle hätte man abgewartet, welche Wirkung die in den Kantonen beschlossenen Massnahmen haben. Bei der Auslastung der Spitäler habe sich in den vergangenen Tagen keine grosse Änderung ergeben.

Berset hob insbesondere die schnelle Reaktion der Verwaltung bei der Verhängung von Einreiseverboten für Personen aus von der Omikron-Variante des Coronavirus betroffenen Länder hervor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel