FC Zuerichs Torhüter Yanick Brecher beim Fussballspiel der Super League zwischen dem FC Zürich und den BSC Young Boys im Letzigrund Stadion. (Bild: Keystone)
Schweiz

Ein später Zürcher Lucky Punch

Der FC Zürich gewinnt gegen Meister Young Boys dank einem späten Tor. Damit schafft Gnonto den ersten Sieg gegen die Berner in der Meisterschaft seit 2014.

Der FC Zürich gewinnt das Spitzenspiel der 15. Runde gegen Meister Young Boys dank einem späten Tor von Wilfried Gnonto und schafft gegen die Berner den ersten Sieg in der Meisterschaft seit 2014.

Die Young Boys waren besser. Aber auch die Berner erspielten sich nach der Pause kaum Chancen. Und so lief dieses Spitzenspiel auf ein torloses Remis hinaus. Bis zur 83. Minute. Bis dem Leader FC Zürich der Lucky Punch gelang. Nikola Boranijasevic flankte weich von rechts in den Strafraum, und Wilfried Gnonto kam vor YB-Goalie Guillaume Faivre an den Ball und köpfte ein zum Sieg.

Für die Berner war das Gegentor eine Verkettung von Fehlern: Boranijasevic hatte zu viel Zeit und Raum für die Flanke, in der Mitte verlor Nicolas Bürgy Gnonto aus den Augen, und Faivre kam gegen den nur 169 cm grossen Torschützen einen Schritt zu spät.

Nach dem Unvermögen kam für die Berner in der Schlussphase auch noch Pech dazu: Michel Aebischer traf in der 93. Minute nur den Pfosten. So feierte der FC Zürich einen aufgrund der spielerischen Leistung glückhaften, wegen der Kampfbereitschaft aber dennoch nicht unverdienten Sieg; gegen einen Gegner, dem man zuletzt zwölf Mal in Folge unterlegen gewesen war.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Mehr aus dem Channel