Im Kanton Bern gilt ab Montag wieder eine Maskentragpflicht in öffentlich zugänglichen Innenräumen. (Symbolbild: Key)
Schweiz

In Bern gilt ab Montag Maskenpflicht in öffentlichen Innenräumen

Im Kanton Bern gilt ab Montag wieder eine Maskentragpflicht in öffentlich zugänglichen Innenräumen und bei Haltestellen des öffentlichen Verkehrs.

In der Schule müssen Kinder ab dem 5. Schuljahr und die Lehrpersonen eine Maske tragen.

Auch führt die Kantonsregierung am Montag eine Zertifikatspflicht für Besucherinnen und Besucher von Spitälern, Pflege-, Behinderten-, Kinder- und Jugendheimen ein, wie sie am Freitag mitteilte. Auf die Wiedereinführung des repetitiven Testens in Schulen verzichtet sie.

Die Maskentragpflicht gilt für Personen ab 12 Jahren auch an Veranstaltungen, Märkten, Fach- und Publikumsmessen sowie in Kitas. In allen Fällen gilt sie unabhängig davon, ob der Zugang zu den Innenräumen oder Veranstaltungen mit einem Zertifikat beschränkt ist. Die Massnahmen für den öffentlichen Raum sind bis zum 23. Dezember befristet. Die erweiterte Maskentragpflicht an Schulen gilt vorerst bis Mitte Januar.

Mit einem sinnvollen und disziplinierten Einsatz von Schutzmasken könne erfahrungsgemäss das epidemiologische Geschehen eingedämmt werden, schreibt die Berner Kantonsregierung. Sie beschränke sich deshalb «im Sinne einer möglichst milden Massnahme» auf die Ausweitung der Maskentragpflicht und der Zertifikatspflicht.

Schulen: «Bern nicht schlechter als andere»

Auf das repetitive Testen in Schulen verzichtet die Berner Regierung, weil ein Teil der Volksschulen auf eine Teilnahme am systematischen Testen verzichtet habe. Zudem habe sich während der Phase des repetitiven Testens an den Berner Schulen auch ein Teil der Schülerinnen und Schüler nicht testen lassen wollen.

«Somit war es für die kantonalen Gesundheitsbehörden nicht möglich, sich ein flächendeckendes Bild von der Situation in den Schulen zu verschaffen.» Zudem zeigten Zahlenvergleiche mit Kantonen, welche das repetitive Testen anwenden, dass der Kanton Bern bezüglich Corona-Fälle in den Schulen nicht schlechter abschneide.

Der Kanton Bern entschied im Frühsommer, die Massentests ab September einzustellen. Seither wird der Kanton Bern aktiv, wenn an Schulen Corona-Ausbrüche auftreten. Dann rücken mobile Testteams an die betroffenen Schulen aus.

Im Kanton Bern sind in den letzten Wochen aber immer öfter Rufe nach der Wiedereinführung des repetitiven Testens an Schulen laut geworden. Auch das Bundesamt für Gesundheit empfahl am Freitag den Kantonen, sie durchzuführen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel