Murat Yakin löst das Schweizer Schoggi-Versprechen an die Nordiren ein. (Screenshot: Twitter/Nati)
Schweiz

Murat Yakin schickt 9,3 Kilo Schoggi nach Nordirland

Die Nordiren verhalfen der Schweiz mit einer tapferen Abwehrleistung gegen Italien zur direkten WM-Quali. Als Dank schickt Nati-Coach Murat Yakin viel Schoggi.

In Belfast wird sich das nordirische Nationalteam in Kürze über satte 9,3 Kilogramm Schweizer Schokolade freuen. «Bestellt» haben die Nordiren das süsse Paket quasi selbst. Denn die schöne Schweizer Geste geht auf einen Tweet der «Green & White Army» zurück. Doch alles von Anfang an:

Die Schweiz qualifizierte sich am 15. November mit einem furiosen 4:0-Sieg gegen Bulgarien auf direktem Weg für die WM 2022 in Katar. Weil Europameister Italien das nordirische Abwehrbollwerk nicht durchbrechen konnte und 0:0 spielte, konnte die Schweiz nicht mehr von der Gruppenspitze verdrängt. Nach dem Spiel scherzte Murat Yakin bereits, dass er als Dankeschön «reichlich von der besten Schweizer Schokolade nach Nordirland schicken» werde.

Die Schweizer Fussballhelden feierten am selben Abend in einem Luzerner Hotel ausgelassen ihren Triumph und sangen «Sweet Caroline». Das nordirische Nationalteam meldete sich aus Belfast zu Wort und forderte mit einem Augenzwinkern die Schweizer Dankbarkeit ein: «We’ll take this as a thank you!».

Das wiederum liess sich die Nati nicht zweimal sagen: «Das war erst der Anfang. Das zweite Geschenk an euch ist ebenfalls süss. Nicht Caroline, aber unsere Schokolade.» Da dürfte den Nordiren bereits das Wasser im Mund zusammengelaufen sein. «Schickt so viel ihr wollt», so die postwendende Antwort.

Gesagt, getan: Eineinhalb Wochen später schnürt Nati-Trainer Murat Yakin das Paket. «Sweet Caroline» summend, verpackt er ganze 9,3 Kilogramm Schokolade. Wieso gerade 9,3? Die Rechnung ist einfach: Nordirland hielt gegen Italien 93 Minuten lang dicht. Für jede Minute gibt’s eine Tafel (100 Gramm) Schoggi – macht unter dem Strich 9,3 Kilo. Wie lange die Nordiren wohl brauchen werden, um alle Tafeln zu verspeisen?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel