Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 23. November 2021.
Basel

30 Jahre Mimösli – Pepe Lienhard tritt bei Häbse auf

Die Vorfasnachtsveranstaltung glänzt mit prominenten Gästen aus der Musik: Pepe Lienhard, Eliana Burki und Pino Gasparini sind im Mimösli zu Gast.

«Sie ist meine Swiss Lady und ich ein Mann aus den Bergen». Der Schweizer Gassenhauer von 1977 ist bald im Häbse-Theater zu hören. Das war schon einmal der Fall: Bereits beim Mimösli 2007 traten Pepe Lienhard und Pino Gasparini mit ihrem Hit dort auf. «Das ist eine total schöne Erinnerung, das war wie in einer Familie», schwärmt Lienhard. «Als uns Häbse fragte, ob wir das nochmals machen wollen, haben wir spontan gesagt, dass wir dabei sind», sagt der bekannte Bandleader und Arrangeur gegenüber Telebasel.

Lienhard und Gasparini feierten dieses Jahr ihren 75. Geburtstag. Auch das Mimösli hat Grund zum Anstossen. Schliesslich hat die Vorfasnachtsveranstaltung bereits dreissig Jahre auf dem Buckel. Da kam die Idee auf, dies mit prominenten Gästen gebührend zu feiern. Zudem kennen sich Lienhard und Mimösli-Produzent Hansjörg «Häbse» Hersberger schon lange. Auf einem Foto sind die beiden in jungen Jahren zu sehen, im Saal der Messe Basel. «Mit längeren Haaren und 30 Kilo weniger auf der Waage», scherzt Lienhard.

Piccolo trifft auf Sax und Alphorn

Häbse, der damals den Galaabend der FG Gugge mit organisierte, kann sich noch gut erinnern: «Vor 45 Jahren durfte ich ihn zum ersten Mal engagieren». Anschliessend sei der Musiker immer wieder für eine Zusammenarbeit zu begeistern gewesen. Längst habe er an Basel und der Fasnacht «den Narren gefressen». So trifft der «Piccolo Man» am Mimösli auf die PfyfferInnen von «piccognito». Darauf freut sich Lienhard besonders: «Jetzt habe ich mir vorgenommen, noch Piccolo zu üben. Ich spiele zwar schon seit vielen Jahren, aber die Pfyffergruppe hier ist schon perfekt unterwegs, da bin herausgefordert, um mitzuhalten», so der begnadete Flötist und Saxophonist.

Unvergesslich ist der Alphornpart von «Swiss Lady», damals gespielt von Mostafa Kafa’i Azimi. Nun übernimmt eine andere bekannte Musikerin. Die Alphornistin Eliana Burki ist auch mit dabei im Mimösli 2022. Sie ist bekannt, dem Folkloreinstrumente groovige zu entlocken. «Es wird sicher mein Funk-Rock’n’Roll-Teil mit dabei sein. Aber ich werde die Fasnächtler sicher nicht enttäuschen». Schliesslich sei ein Mix mit Basler MusikerInnen zu erwarten, mit Arrangements von Thomas Heid. Allgemein wird 2022 für Eliana Burki ein «Basler Jahr». Die Alphornistin wird nämlich auch als Botschafterin beim Eidgenössische Schwing- und Älplerfest (ESAF) tätig sein. Als weiterer bekannter Name ist der Pianist Christian Gutfleisch mit dabei in der Mimösli-Band.

Von der Baustelle zum Standesamt

Stammgäste bei der 30. Mimösli-Ausgabe sind nebst «piccognito» auch die Tambourengruppe «d Rötzilisgge vo Stickstoff» und der Bangg «s spitzig Ryssblei» mit von der Partie. Zum zweiten Mal sind auch «d Gryysel» mit ihren Versen dabei. Als Vertreter der Gugge lassen es die «Räpplischpalter» und «Nuggi-Spugger» im Häbse-Theater krachen.

Das Schauspiel-Ensemble tritt in der bewährten Besetzung auf. Häbse gibt schon mal erste Infos zu den Stiggli. Eines spielt im Standesamt, ein Anderes hat einmal mehr die Baustellen in Basel zum Thema. Ein Weiteres widmet sich den Sprachtabus und trägt den Titel «Wie seit me däm hüt?». Wie Häbse ankündigt, kommen auch die 30 Jahre Mimösli zur Sprache. In der Schlussnummer wird mit Bildern auf die Highlights aus drei Jahrzehnten Vorfasnacht eingegangen.

Das Mimösli feiert am 13. Januar 2022 im Häbse-Theater Premiere und dauert bis am 19. Februar. Der Vorverkauf startet am 27. November.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel