Featured Video Play Icon
Der Telebasel News-Beitrag vom 15. November 2021.
Region

Kritik an Ausbauplänen für Laufental-Achse

Grünen-Präsident Michael Durrer will nicht, dass die Strassenkapazitäten ins Laufental ausgebaut werden. Stattdessen soll in ÖV und Velowege investiert werden.

Letzte Woche hat das sogenannte Komitee N18 Basel-Jura seine Wünsche für den Ausbau der Strasse durch das Laufental deponiert. Das Komitee, das von Gemeinden und Wirtschaftsverbänden unterstützt wird, will, dass der Bund die Pläne ins nächste Strassenentwicklungsprogramm aufnimmt.

Gefordert wird, dass der Stau- und Unfallschwerpunkt bei Angenstein entschärft wird. Zum Beispiel mit einem neuen Tunnel durch den Muggeberg. Zusätzlich sollen auch die Ortschaften Zwingen, Laufen und Délemont mit neuen Umfahrungsstrassen umgangen werden.

Kritik an den Ausbauplänen kommt nun von den Baselbieter Grünen. Präsident Michael Durrer habe zwar nichts gegen sicherheitsrelevante Verbesserungen, seiner Meinung nach bedeuteten jedoch neue Strassen immer automatisch auch mehr Verkehr. Daher solle man lieber den öffentlichen Verkehr und die Veloverbindungen ausbauen, sagt er. So könnten mehr Personen dazu gebracht werden, vom Auto auf andere Verkehrsmittel umzusteigen: «Dann gibt es entsprechend Platz auf der Strasse, für die Leute, die das Auto brauchen».

Konsequenter Doppelspur-Ausbau gefordert

Dazu seien zum Beispiel in Laufen mehr Park & Ride Parkplätze nötig. Und vor allem eine durchgehende Doppelspur für die Eisenbahn. Dies würde mehr und pünktlichere Verbindungen möglich machen. Auch der Fahrplan könnte so flexibler und bedarfsgerechter gestaltet werden. «Seit über 20 Jahren sollte im Laufental ein Doppelspur-Ausbau kommen und da passiert nichts, bzw. es wird immer wieder etwas nach hinten geschoben», so Michael Durrer.

Auch das aktuelle Projekt für einen Doppelspur-Abschnitt zwischen Duggingen und Grellingen reiche nicht aus. «Das ist eigentlich nur eine Insel, damit dann dort ein Schnellzug pro Stunde mehr fahren kann». Den Gemeinden zwischen Laufen und Basel bringe dieser Ausbau nicht viel.

Ob der Bund die Strasse durch das Laufental wirklich ausbauen will, zeigt sich anfangs nächstes Jahr. Dann schickt er das strategische Entwicklungsprogramm in die Vernehmlassung. Später wird das Vorhaben National- und Ständerat vorgelegt.

1 Kommentar

  1. Jedes mal, wenn ich diese Strecke befahre habe ich ein mulmiges Gefühl im Bereich Muggenberg/Aesch/Duggingen Verzweigung. Unübersichtlich wegen der Senke in der Umfahrungsstrasse, links Abbiegen Richtung Aesch-Dorf schon fast selbstmörderisch, die Realisation des Muggenbegtunnels sehe ich als echten Beitrag an die Verkehrssicherheit – Bedenklich, dass «Die Grünen» diese Gefahrenstelle in Kauf nehmen.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Was geschah bisher

Mehr aus dem Channel