Die 25. Ausgabe der Internationalen Kurzfilmtage Winterthur ist vorbei. (Archivbild: Keystone)
Schweiz

Winterthurer Kurzfilmtage verzeichnen 15’000 Eintritte

15'000 Besucherinnen und Besucher sind zu den Internationalen Kurzfilmtagen in Winterthur geströmt. Die Organisatoren sind zufrieden mit der 25. Ausgabe.

Bei der Preisverleihung zum Abschluss am Sonntag wurde der Kurzspielfilm «Rehearsal» aus Kenia in der Kategorie international ausgezeichnet. In der Kategorie Schweiz siegte das Werk «Cavales/Dream Racing».

Den Hauptpreis in der Höhe von 12’000 Franken errang der Kurzfilm des Kenianers Michael Omonua, weil er eine kritische und manchmal humorvolle Reflexion über religiöse Riten zeigt, wie die Kurzfilmtage mitteilten. In dem Werk ist eine Gruppe Studierender beim Proben eines Theaterstücks über Wunderheilung zu sehen.

Das Prädikat «Bester Schweizer Film» geht an Juliette Riccaboni. Sie überzeuge die Jury mit einer Reihe gut komponierter und behutsam gespielter Szenen, die die Angst vor dem Verborgenen und die Wut, über das, was ans Licht kommen muss, spüren lassen.

In dem Film «Cavales/Dream Racing» träumt der Protagonist von Siegerpferden, auf die er setzt. Durch ein Trauma verliert er diese Fähigkeit. Der Preis ist mit 10’000 Franken dotiert.

Der Förderpreis der Stadt Winterthur von 10’000 Franken geht an «Ob Scena/Ob Scene» der Argentinierin Paloma Orlandini Castro. Die 10’000 Franken für den besten dokumentarischen Kurzfilm erhält «Naya – Der Wald hat tausend Augen» von Sebastian Mulder aus den Niederlanden.

Jela Hasler aus der Schweiz erhält für ihr Werk «Über Wasser/On Solid Ground» eine Kandidatur für den European Film Award (EFA). Den Publikumspreis der Zürcher Kantonalbank von 10’000 Franken vergaben die Zuschauerinnen und Zuschauer an «Nanu Tudor/My Uncle Tudor» von Olga Lucovnicova (Ungarn/Portugal/Belgien).

Der Preis für den besten Schweizer Schulfilm von 5000 Franken geht an «Impériale/Imperial» von Coline Confort. Die Jugendjury versah die Programme «Sparks I» und «Sparks II» mit ihrem Preis von 1000 Franken. Matteo Gariglio qualifizierte sich mit seinem Projekt «Il Muratore» für den Sachpreis von 20’000 Franken.

Mit 15’000 Eintritten und über 600 Gästen aus der nationalen und internationalen Kurzfilmbranche an der 25. Ausgabe der Kurzfilmtage wurden die Erwartungen deutlich übertroffen, wie die Festivalleitung mitteilte. Die 26. Ausgabe findet vom 8. bis 13. November 2022 statt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel