Diese Themen haben die Region Basel diese Woche bewegt. (Grafik: Telebasel)
Region

Baselworld-Abgang, Booster und gefährliche Ballons

Während es bei der MCH Group zum Knall kommt, warnen Behörden von einem neuen Lachgastrend in Basel: Diese Themen haben diese Woche die Region bewegt.

Was alles hat die Region letzte Woche bewegt? Mit dem Telebasel-Wochenrückblick verpassen Sie keine wichtigen Neuigkeiten mehr. Eine Auswahl der spektakulärsten und spannendsten Geschichten aus der Region Basel gibt es hier:

Knall bei der MCH Group

Am Freitag steht fest: Auch 2022 wird es keine Baselworld geben. Mit der Neuausrichtung wolle man sich noch Zeit lassen, verlautet die MCH Group und führt die Corona-Pandemie als Grund an. Dabei dürften aber auch weitere Verluste bei den Ausstellern in den Entscheid reingespielt haben. Die japanische Marke Grand Seiko sowie Oris aus dem Kanton Baselland gaben in den vergangenen Wochen bekannt, zum Genfer Pendant «Watches and Wonders» zu wechseln. Fest steht: Der Chef der Baselworld tritt wegen der Absage ab. Managing Director Michel Loris-Melikoff verlässt das Unternehmen wegen der Absage.

Abschied und Widerstand

Seit mehreren Jahren stand fest: Die Basler Hauptpost muss schliessen. Am Freitag war es dann soweit: Zum letzten Mal hatten die ehrwürdigen Hallen mit Postschaltern geöffnet, dann würden sie für immer schliessen. Sehen Sie hier BaslerInnen, die noch einmal die Filiale besuchten:

Der Telebasel News Beitrag vom 12. November 2021.

Der trinationale Bahnanschluss zum EuroAirport stösst derweil auf Widerstand: «Das Ziel ist klar: mehr Passagiere, mehr Flüge. Damit verbunden sind auch deutlich mehr Lärm, Luftverschmutzung und Treibhausgase.» Mehrere Umwelt- und Anwohnerverbände aus Basel, Frankreich und Deutschland wehren sich gegen das 250 Millionen Franken-Projekt. Dies mit einem Brief im Rahmen des obligatorischen Mitwirkungsverfahrens. Entscheiden werden die französischen Behörden.

Auszug aus den Telebasel News vom 9. November 2021.

Ebenfalls für rote Köpfe sorgte diese Woche die Freie Strasse. Der Grund: Deren Neugestaltung dauert ein Jahr länger. Dies wegen zahlreichen Rettungsgrabungen der archäologischen Bodenforschung. «Das kann dich in den Ruin treiben», sagt Sascha Brestler, Wirt und Geschäftsführer im Restaurant Schlüsselzunft.

Lachgas wird immer beliebter – und bereitet Sorgen

Lachgas liegt in der Basler Party-Szene im Trend: Der beliebte Stoff ist leicht zugänglich und wird von vielen jungen Menschen für einen schnellen Flash konsumiert. Die Behörden warnen im Telebasel Report vor den Gefahren und kämpfen gegen die Lachgas-Flut in Basel.

Auszug aus dem Telebasel Report vom 10. November 2021

Altersheime warten auf Impf-Booster

Die nationale Impfwoche startete in der Region Basel, wie in der restlichen Schweiz am Montag, 8. November. Unter dem Motto «S isch Impfwuche – kunnsch au?» macht etwa der Kanton Basel-Stadt mit Influencer Aditotoro Werbung für die Impfung. Im Baselbiet will man mit einer Impfnacht auftrumpfen.

Währenddessen bereiten Corona-Ausbrüche in Altersheimen sorgen. So etwa im Käppeli in Muttenz. Hier will man auf Booster-Impfungen setzen. Diese starten im Baselbiet aber erst nach der nationalen Impfwoche: Am kommenden Montag, 15. November.

Naturhistorisches Museum gibt Schädel zurück

Das Naturhistorische Museum will zum 200-jährigen Jubiläum die eigene Geschichte aufarbeiten. Man wolle im Rahmen dessen Schädel und Skelette der Sammlung den Ursprungsländern zurückgeben. «Wir haben Skelette aus Ländern mit kolonialer Vergangenheit», erläutert Co-Direktor Basil Thüring im Telebasel Talk. Diese seien zu Beginn des 20. Jahrhunderts gesammelt worden. «Wir wollen dann mit den Herkunftsländern in Kontakt treten und sie wieder zurückgeben», so der Plan der Co-Direktoren.

Auszug aus dem Telebasel Talk vom 9. November 2021.

Ebenfalls ein Jubiläum feierte dieses Jahr die Basler Herbstmesse. Am Sonntag ging die Ausgabe zum 550. Geburtstag zu Ende. Trotz Corona-Pandemie waren die Veranstalter zufrieden: Die Herbstmesse zog dank des guten Wetters ein grosses Publikum an.

Erste Liga-Niederlage für den FCB

Und noch ein Jubiläum gab es diese Woche zu feiern: FCB-Kapitän Valentin Stocker stand gegen St. Gallen zum 400. Mal auf dem Platz. «Ich empfinde grosse Dankbarkeit. Ich weiss genau, wie viel es braucht, um so viele Spiele bestreiten zu können in einem Verein. So viele Jahre Stammspieler sein zu dürfen. Erfolgreich sein zu dürfen. Für mich ist es eine irreale Zahl», sagt er im Interview.

Ausgerechnet das Spiel gegen den FC St. Gallen verliert das Team am vergangenen Sonntag dann auch. Immerhin: Es ist erst die erste Niederlage in der Super League für den FCB in der laufenden Saison.

Für Murat Yakin galt es dann am Freitag ernst: In der WM-Qualifikation wartete Europameister Italien. Im Kampf um die direkte Qualifikation für die WM in Katar bleibt es vor dem letzten Spiel beim Status Quo. Die beiden Spitzenteams der Gruppe C trennen sich mit einem Unentschieden. Noah Okafor bediente in der 11. Minute den aufgerückten Verteidiger Silvan Widmer, der den Ball aus 18 Metern zum 1:0 unter die Latte hämmerte. In der 36. Minute traf Giovanni Di Lorenzo per Kopf zum 1:1.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel