Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 12. November 2021.
Basel

Basel sagt Adieu zur Hauptpost an der Rüdengasse

Das ehrwürdige Postgebäude an der Rüdengasse ist nur noch diesen Freitag geöffnet. Ab 15. November übernimmt Orell Füssli einzelne Dienstleistungen.

Ab Montag, 15. November 2021, bietet die Post einige Dienstleistungen in der Buchhandlung Orell Füssli an. Das alte Postgebäude wird saniert und neuen Zwecken zugeführt. Es sei kein «besonderer Akt» am letzten Tag der Schalteröffnung geplant, sagte ein Post-Sprecher am Donnerstag, 11. November, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Die Schliessung der Hauptpost in der Innenstadt kommt nicht überraschend und war von der Post bereits Ende 2016 angekündigt worden. Die Post begründete ihre Absicht damals mit schwindender Nutzung und hohem Defizit jener Filiale. Die Basler Regierung hatte vergeblich versucht, die Schliessung zu verhindern.

(Der Telebasel News Beitrag vom 5. November 2016)

Die AXA Anlagestiftung als Eigentümerin der Liegenschaft «wird das Gebäude umfassend sanieren», hiess es in einer früheren Mitteilung der Post. Beauftragt mit dem Neugestaltungsprojekt des Hauptpostgebäudes wurde das Basler Architekturbüro Herzog & de Meuron. Im Erscheinungsbild soll sich der denkmalgeschützte Bau von 1878/80 nicht wesentlich verändern.

Die Sanierung des Gebäudes erfolgt gemäss der Post ab Mitte 2022. «So bleiben sowohl die Postfächer und die Geschäftskundenstelle wie auch der Briefeinwurf und der Postomat bis dahin an der Rüdengasse.»

Die Strategie der Post setzt auf eine Zusammenarbeit mit Partnerfilialen. Ab Montag werden Mitarbeitende der Buchhandlung Orell Füssli in der Freien Strasse Post-Kundinnen und -Kunden bedienen. «Das Angebot umfasst alltägliche Postgeschäfte wie Briefe und Pakete ins In- und Ausland aufgeben und Einzahlungen mit gängigen Debitkarten», schrieb die Post. Mit Bargeld können jedoch keine Einzahlungen mehr getätigt werden.

10 Kommentare

  1. Eine sehr schöne Posthalle, mit welcher die Basler Bevölkerung durch eine Umnutzung noch mehr Freude haben wird als aktuell mit der etwas schäbigen Poststelle. Von aussen kann das Postgebäude sicher einladender gestaltet werden, zumal es aktuell eher an ein Gefägnis erinnert.Report

  2. Das Gebäude bleibt ja bestehen nur wird es anderweitig vergeben so ist es nunmal. Seit Jahren nimmt die Post dort weniger ein. Die meisten Geschäftsfirmen bezahlen online auch der private Bürger. Oder Mal Hand aufs Herz wer von euch geht regelmäßig extra zur Hauptpost um Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen wenn er von seinem Wohnort 2 oder 3 andere nähere Postfilialen hat??? Einfacher büetzer kann sich halt nicht eine teure Wohnung mitten in der City leisten nur das dann die Hauptpost dann seine Wohnquartier Filiale wird. als ich 2016 von der Schließung erfuhr dachte ich wenn ich und hundert andere auch meine Einzahlungen dort mache könnte ich vielleicht die Schließung verhindern aber eben es blieb bei 2x hintereinander dann würde mir der Zeitaufwand zu blöd und ich ging in den letzten 5 Jahre noch eine handvoll hin. Sorry Hauptpost du bist nun nicht auf meiner täglichen Route.Report

  3. Sie haben recht! Es ist eine absolute Schande für Basel. Aber eben alle Dienstleistungen werden abgebaut und das nennt sich dann Service Public!Report

  4. Schade, Basel und damit die Baslerregierung hat mal wieder etwas verpasst.
    Jedes etwas grössere Städtchen in der Schweiz hat seine Post im Zentrum, im Herzen der Stadt. Nur Basel kann das nicht. Wo sind unsere stadtfröhnenden Politiker? In der …….
    Wieviel braucht es noch bis der grössere Teil der gut steuerzahlende Bürger von Basel ausgewandert ist, weil alles, was die Stadtstimmung prägt, vor die ‹Säuen› geworfen wird?Report

  5. Einfach schade. Ein Stück Basel verschwindet.
    Alle reden vom historischen und schützenswerten Basel.
    Doch der Lauf der Zeit geht in die andere Richtung.
    Basel wird auswechselbar.Report

  6. Nicht weinen! Dort kommt dir neue S Bahn Märthof hin! Architekturbüro Herzog & de Meuron plant das doch schon länger. Allerdings geht das noch bis 2045 … Was soll solange dort hin?Report

  7. Einfach nur schrecklich wie mit dieser stadt umgegangen wird.alles verschwindet und wird unattraktiv.aber eben,geld regiert die welt.nur noch das zählt.Report

  8. Sehr sehr schade, so ein schönes Gebäude, die Post war immer für alle sehr gut erreichbar und konnten noch schnell am Samstag in die tolle Post, ich war sehr gerne in dieser Post. Alles wird nur noch umgeschtaltet, schrecklich was Mensch alles muss miterleben ohne einen Kommentar zu geben ob man das will. Grauenhaft dann überral diese Digitaliesierung und denken nicht an alte Menschen die überhaupt nicht klar kommen. Aber ja, ist egal man ist ja nur Alt…… So ist die scheiss ZukunftReport

  9. Das Post Gebäude in der Innenstadt ist /war ein Symbol für Basel und jetzt sowas einfach unfassbar. Das Restaurant Schlüssel Zunft, die Hauptpost, was kommt den noch??? Die Freierasse soll attraktiv werden ? Wird sie nie mehr es ist zuviel «kaputt «Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel