Sollen Ungeimpfte selbst für einen allfälligen Spitalaufenthalt aufkommen müssen? (Bild: Keystone)
Schweiz

Ungeimpfte sollen Spitalaufenthalt selbst bezahlen

Wirtschaftsprofessor Marius Brülhart will diskutieren, ob Ungeimpfte die Kosten eines allfälligen Spitalaufenthalts wegen Covid-19 selber bezahlen sollen.

Als Diskussionsgrundlage schlägt er eine Zusatzversicherung vor, welche die Spitalkosten übernehmen würde. «Es ist nun mal Tatsache, dass Ungeimpfte ein viel grösseres Risiko haben, im Spital zu landen – und diese Behandlungen sind sehr teuer», sagte Marius Brülhart am 11. November 2021 im Schweizer Radio SRF.

Gemäss Bericht hat der Wirtschaftsprofessor errechnet, dass eine Behandlung pro Patientin oder Patient zwischen 25’000 und 30’000 Franken kostet – ohne Rehabilitation.

Marius Brülhart lehnt seine Idee der Zusatzversicherung an das Prinzip der Unfallversicherungen an, die etwa Personen abschliessen können, die Risikosport betreiben. Da gehe man davon aus, dass die Betroffenen bewusst ein Wagnis eingingen, das das Risiko eines Spitalaufenthalts erhöhe, sagte Brülhart. Darum werde ihnen eine höhere Eigenfinanzierung verrechnet. Für eine ähnliche Lösung solle nun auch in Zusammenhang mit ungeimpften Covid-Patientinnen und -Patienten die Diskussion lanciert werden.

Die Idee stösst jedoch vorerst auf Ablehnung. «Wir haben in der Verfassung garantiert, dass alle Bürgerinnen und Bürger die adäquate gesundheitliche Versorgung bekommen, die ihnen entsprechend zusteht», sagte der SVP-Gesundheitspolitiker Thomas de Courten (BL) im Radio.

Und auch SP-Nationalrätin Barbara Gysi (SP/SG) lehnt die Idee ab. «Wir müssen die Leute überzeugen, dass sie sich impfen – und nicht über ein Zusatzgeschäft weitere Versicherungen alimentieren», sagte sie am Radio.

14 Kommentare

  1. Wenn Raucher ihren Lungenkrebs
    Fettleibige ihren Herzinfarkt
    Kinder ihre Platzwunden
    Und werdende Mütter ihre Geburt selber zahlen müssen, dann bin ich absolut dafür – vorher nicht!
    Hätten ja auch alle eine andere Wahl gehabt oder?Report

  2. Ich als Pflegefachfrau habe bis jetzt jeden gepflegt, hat er noch so viele Krankheiten vom Saufen, Fressen, Rauchen, Drogenabusus usw.
    Unfälle die nicht sein müsstenkommen noch dazu. Trotzdem fährt fast jeder Auto ….
    Nie haben wir uns überlegt, dass jemand die Krankenhauskosten selber übernehmen müsste!!! Was für ein absurder Gedanke!
    Wenn dann bitte für alle gleich!Report

  3. Ich finde diese Haltung nicht nur unmoralisch, sondern auch unsolidarisch, absurd und höchst besorgniserregend! Es ist eine Schande, dass so etwas überhaupt diskutiert wird. Die Spaltung und Hetzjagd auf Ungeimpfte muss ein Ende haben.
    Nicht-Geimpfte leisten, wie auch Geimpfte, Beiträge zur Krankenversicherung und haben somit ein Anrecht auf eine Gesundheitsversorgung. Oder sollten Geimpfte die hospitalisiert werden (sei es aufgrund von Impfreaktionen/ Impfschäden, Covid Ansteckung etc.) folglich ihre Kosten selbst tragen, da sie sich dem Risiko ja „freiwillig“ aussetzen?

    Wie zuvor schon erwähnt wurde, müssten demnach verschiedenste Personengruppen etwaige Behandlungskosten selbst tragen (Raucher, Drogenabhängige, Übergewichtige, Sportler-/Nicht-Sportler, Menschen mit einem ungesunden Lebensstil, diejenigen, die keine Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen, an STD erkranken, sowie alle Verkehrsteilnehmer (man kann ja schliesslich zu Hause bleiben^^), usw.)
    Wo wäre denn eine „gerechte“ Grenze zu ziehen?
    Um Gesundheit scheint es hier schon lange nicht mehr zu gehen…wennschon, dennschon 1G – alle getestet!Report

  4. Dann sollten alle, die Sport insbesondere extrem Sport treiben, bei den Unfällen die Kosten selber dafür tragen. Bei the way, wer trägt die Kosten im Falle einer hospitalisation bei einem Impfdurchbruch – der Bund, der Hersteller?Report

  5. Was für eine unethische Haltung! Es hat bis jetzt null interessiert wie oft ein Alkoholiker ins Spital eingeliefert wurde pro Jahr und was es gekostet hat. Es interessiert null, welche Kosten Adipositas jährlich oder auch langfristig verursacht!! Es interessiert null wieviel Geld in die medizinische Versorgung von Drogensüchtigen investiert wird. Und, und, und! Aber diejenigen die sich nicht impfen lassen wollen sollen zur Kasse gebeten werden? Gehts noch?! Wo führt das hin?! Das Virus macht mir persönlich weit weniger Angst als die Spaltung der Gesellschaft und solch kranken und höchst verwerflichen Aussagen wie diejenigen in diesem Artikel!Report

  6. @Thomnen leider verhält sich das Immunsystem der Impf Gegner nicht immer so nett und sie erkranken trotzdem schwer an Covid und belegen dann wochenlang ein Bett auf der IntensivstationReport

  7. Und wie steht es mit den Übergewichtigen, den Rasern, den Rauchern, den Alkoholikern…über 90 jährige?!
    Man kann ja auch sagen pro Person steht ein gewisser Betrag an Kosten zur Verfügung und wenn dieser Betrag aufgebraucht isi ist schluss. (selbstzahler möglich).
    Tönt ja auch daneben oder?Report

  8. Ich mache einen Vergleich. Wäre die Welt jetzt im Krieg, wären die Impfgegner die ersten, die in den Luftschutzkeller flüchten (in der Schweiz war dieser Raum in fast jedem Haus vorhanden!!!!) würden. Wir sind doch für den SCHUTZ auch in dieser Situation. Also auf in den Kampf und lasst EUCH impfen.Report

  9. Was ist mit Rauch? Was mit Alkoholiker?
    Soll das auch ausgeschlossen werden.
    Es ist heute einfach spektakulär auf den Ungeimpften herumzuhacken.Report

  10. Ich verstehe die Aufregung nicht . Die impfgegner sind ja der Meinung es sei nur eine Grippe warum müssen den die überhaupt ins Spital? Es gibt ja so viele Grippe Mittel die sie selber kaufen können.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel