Featured Video Play Icon
Der Telebasel Glam Beitrag vom 5. November 2021.
Basel

Vom Nikolaus zum Santa Claus

Die Weihnachtsausstellung im Spielzeug Welten Museum Basel ist dem heiligen Nikolaus und seiner Entwicklung hin zu Santa Claus gewidmet.

Man kennt ihn unter unterschiedlichsten Namen beinahe auf der ganzen Welt: Santiglaus, Santa Claus oder Nikolaus. Doch woher kommt der Nikolaus eigentlich, wie ist diese Tradition entstanden und wie hat sie sich über die Jahrhunderte verändert? Genau diesem Thema ist die Weihnachtsausstellung im Spielzeug Welten Museum Basel gewidmet. «Das Spielzeug Welten Museum ist ein grosser Weihnachtsfan. Wir haben jedes Jahr eine Weihnachtsausstellung. Wir beginnen vielleicht eher früh aber wir alle haben so viel los in der Weihnachtszeit und deshalb fangen wir schon im November an», so die Leiterin des Spielzeug Welten Museums, Sibille Arnold.

Vom Nikolaus zum Santa Claus

In der Ausstellung sieht man nicht nur den Nikolaus, auch Santa Claus mit dem roten Mantel und dem langen weissen Bart ist zu sehen. «Bei uns sieht man wie aus dem Bischof Nikolaus der heilige Nikolaus wurde, der zu den Kindern nachhause gegangen ist und wie aus diesem Nikolaus der Weihnachtsmann wurde. Ausserdem zeigen wir die Geschichte wie der Weihnachtsmann nach Amerika ausgewandert ist und wie dieser mit einem grossen wackeligen Bauch und einer roten Nase zurückgekommen ist. So kann man die Geschichte des Nikolaus bei uns erleben.» Ziel der Ausstellung ist, dass die Besucherinnen und Besucher einen Einblick erhalten, wie aus dem Nikolaus der Santiglaus wurde. «Die Geschichte der Auswanderung kann man eigentlich heutzutage gut erklären, weil ja Migration ein allgegenwärtiges Thema ist. Im Prinzip ist der Sinterklaas aus Holland nach Amerika ausgewandert und da wurde aus dem Sinterklaas, Santa Claus. Der kam dann wieder zurück zu uns und hat sich mit dem Nikolaus vermischt», so Sibille Arnold im Interview.

Die Ausstellung im Spielzeug Welten Museum ist vom 6. November 2021 bis zum 13. Februar 2022 zu sehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel