Gladbach führte schon zur Pause mit 3:0. (Foto: Key)
International

Gladbach fügt Bayern München historische Niederlage zu

Borussia Mönchengladbach schlägt in der zweiten Cup-Runde auch dank eines überragenden Breel Embolo Bayern München 5:0. Er schiesst einen Doppelpack.

Als Kouadio Koné die Gladbacher in der zweiten Minute mit einem Schuss gegen die Laufrichtung von Bayern-Torhüter Manuel Neuer in Führung brachte, ahnte niemand, welches Offensivspektakel die Mannschaft von Adi Hütter im Borussia Park noch aufführen sollte. Nach 21 Minuten und zwei Treffern von Ramy Bensebaini stand es bereits 3:0. Gladbach überforderte die Münchner mit ihrer Wucht, kombinierte ansehnlich und zwang sie zu Fehlern.

Vorab Dayot Upamecano in der Innenverteidigung leistete sich mehrere Aussetzer, welche die Gladbacher konsequent ausnutzten. Überragender Mann in den Reihen der Gladbacher, die in der Bundesliga nach wie vor nicht konstant zu überzeugen wissen, war Breel Embolo. Der Basler Nationalspieler war an vier von fünf Treffern beteiligt, holte einen Elfmeter heraus und überforderte die Bayern immer wieder mit seiner Dynamik. In der zweiten Hälfte entwischte Embolo zweimal innert weniger Minuten und sorgte im Alleingang für den Schlussstand von 5:0.

Während Gladbach damit im siebten Cup-Aufeinandertreffen mit den Münchnern erstmals reüssiert, ist es für die Bayern eine historische Niederlage. Noch nie haben sie im Cup höher verloren. Damit scheitern die Bayern zum zweiten Mal in Folge bereits in der zweiten Runde, nachdem sie im Vorjahr gegen Holstein Kiel hängengeblieben waren.

Seoane scheitert mit Leverkusen

Gerardo Seoane muss derweil mit Bayer Leverkusen einen Rückschlag verkraften. Der Luzerner verlor mit dem aktuell Vierten der Bundesliga in der zweiten Runde des Cups gegen den Karlsruher SC 1:2. Bereits nach fünf Minuten geriet die Werkself in Rückstand, Jeremie Frimpong glich zehn Minuten nach Wiederbeginn aus, nur wenig später brachte der Südkoreaner Kyoung-Rok Choi den Achten der zweiten Liga wieder in Front. Und es sollte der letzte Treffer der Partie bleiben.

Für Bayer, den Cupfinalisten von 2020, ist es das frühste Ausscheiden seit 2016, als es sich gegen Regionalliga-Klub Lotte blamiert hatte.

Ebenfalls ausgeschieden ist Augsburg, das trotz eines Treffers von Ruben Vargas zum 2:2 gegen Bundesliga-Aufsteiger Bochum nach Penaltyschiessen verlor.

Urs Fischer schaffte indes mit Union Berlin den Sprung in die dritte Runde. Die Eisernen gewannen in Mannheim 3:1, mussten allerdings über die Verlängerung gehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel