Eine gute Nachricht ist für die FDP der einfachere Zugang zu einem Covid-Zertifikat für Genesene. (Symbolbild: Keystone)
Schweiz

FDP bedauert Verzicht auf ernsthafte Ausstiegsszenarien

Das Genesenen ausgestellte Covid-Zertifikat soll in der Schweiz neu ein ganzes Jahr gelten. Das sind die Reaktionen aus der Politik zum Bundesrats-Entscheid:

GLP-Präsident Grossen begrüsst Schweizer Covid-Zertifikat

GLP-Präsident Jürg Grossen begrüsst das vom Bundesrat in die Vernehmlassung geschickte besondere Schweizer Covid-Zertifikat. Richtig sei auch, dass die Landesregierung die Zertifikatspflicht vorerst beibehalten wolle.

Die Lage sei leider noch zu unsicher für einen Ausstieg aus der Zertifikatspflicht, schrieb Grossen am Mittwoch auf Twitter. Zufrieden zeigte sich der Präsident der Grünliberalen mit den vorgeschlagenen Erleichterungen für Genesene mit einem Antikörpertest sowie mit den angepassten Bedingungen bezüglich der Gültigkeit.

FDP bedauert Verzicht auf ernsthafte Ausstiegsszenarien

Die FDP bedauert, dass sich der Bundesrat erst später ernsthaft mit möglichen Ausstiegsszenarien aus den Corona-Massnahmen auseinandersetzen will. Eine gute Nachricht ist für die Partei der einfachere Zugang zu einem Covid-Zertifikat für Genesene.

Mit Rücksicht auf die epidemiologische Lage sollte der Bundesrat bereits jetzt anhand klarer Kriterien Planungssicherheit für einen möglichen Ausstieg schaffen, damit Bevölkerung und Wirtschaft eine Perspektive erhalten, forderte die FDP am Mittwoch in einer Mitteilung.

Eine solche Ausstiegsstrategie sollte schrittweise Lockerungen der bestehenden Zertifikatspflicht beinhalten. In diesem Zusammenhang sei erfreulich, dass die Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrates (WAK-N) am Dienstag ebenfalls beschlossen hat, die Forderungen der FDP nach einer Ausstiegsstrategie zu unterstützen.

Die Partei stellt sich weiterhin hinter die Anstrengungen, die Impfquote zu erhöhen. Zusammen mit der Fortführung des Covid-Zertifikats sei dies der einzige erfolgversprechende Weg zur Überwindung der Krise.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel