Featured Video Play Icon
Der Telebasel Newsbeitrag vom 18. Oktober 2021.
Basel

Stadtkanton verzichtet auf Impfung an Schulen

Das Baselbiet kehrt mit Impfungen an Schulen und «dringender» Maskenempfehlung in den Schullaltag zurück. Basel-Stadt verzichtet auf beide Massnahmen, vorerst.

Am 18. Oktober vor einem Jahr zählte die Schweiz rund 1800 Covid-Fälle am Tag. Kurz darauf kam es aber zum bisherigen Peak der Pandemie. Ende Oktober 2020 registrierte das BAG bis zu 10’000 Fälle am Tag. Dass eine vergleichbare Situation erneut eintrifft, sei «unwahrscheinlich», erklärt der Basler Kantonsarzt Thomas Steffen. Die Impfung trage einen grossen Teil dazu bei. Trotzdem sind die Wochen vor den kalten Wintermonaten entscheidend. «Die Pandemie hat einen ja gelehrt, dass nichts unmöglich ist. Auch eine weitere Welle ist möglich», so Steffen.

Keine Masken nach den Ferien

Hinzu kommt, dass am Montag wieder der erste Schultag nach den Herbstferien war. Viele Familien sind verreist und die Gefahr, dass Schüler Corona-positiv aus den Ferien zurückkommen, besteht. Das hat die Rückkehr aus den Sommerferien gezeigt. Aus diesem Grund empfehlen die Sekundarschulen Muttenz und Pratteln zum Beispiel «dringend» eine Maske zu tragen während den ersten zwei Schulwochen nach den Ferien.

In Basel verzichtet man aktuell auf diese Massnahme, behält sich eine Einführung jedoch vor. «Wir haben eine breite Testung aufgestellt und haben das in der Hinterhand, falls wir bemerken sollten, dass es aus dem Ruder läuft.» Wie sich die Covid-Situation an den Basler Schulen präsentiert, könne in zwei bis drei Wochen beurteilt werden.

Basel Stadt setzt auf Walk-In-Tage

Aber nicht nur bei den Masken, auch beim Impfen geht das Baselbiet die Schüler direkter an. Im Landkanton wird die Impfung nach den Herbstferien auch an den Sekundarschulen vor Ort angeboten. Das Angebot steht allen Schülerinnen und Schülern resp. Lernenden offen, die noch nicht geimpft sind. Bei unter 16-Jährigen wird eine Einwilligung der Eltern vorausgesetzt. Die Stadt geht einen anderen Weg: «Wir haben uns das auch überlegt. Haben uns dann aber entschieden, dass wir nach den Herbstferien wieder sogenannte Walk-In-Tage im Impfzentrum anbieten. Weil sich das im kleinräumigen Basel sehr bewährt hat. Es sind damals über 500 Schüler gekommen, sagt Steffen.

Verglichen mit anderen Kantonen sind die beiden Basel auch gut unterwegs, was den Impfschutz von Minderjährigen betrifft. Mehr als 36 Prozent der 12-15 Jährigen sind in den Halbkantonen schon vollständig geimpft. Damit liegen BS und BL schweizweit auf Rang zwei respketive drei hinter dem Kanton Zug.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel