Ex-US-Aussenminister Colin Powell ist gestorben. (Bild: Keystone)
International

Ex-US-Aussenminister Colin Powell an Folgen von Covid-Erkrankung gestorben

Ex-US-Aussenminister Colin Powell ist an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Trotz doppelter Impfung starb Powell im Alter von 84 Jahren.

Der frühere US-Aussenminister Colin Powell ist infolge von Komplikationen nach einer Corona-Infektion gestorben. Powell, ein pensionierter General und einstiger Chef des Generalstabs der US-Streitkräfte, starb am Montag im Alter von 84 Jahren, wie seine Familie in einem Facebook-Post mitteilte. Powell sei vollständig gegen das Coronavirus geimpft gewesen, hiess es. «Wir haben einen herausragenden und liebevollen Ehemann, Vater, Grossvater und einen grossen Amerikaner verloren», erklärte die Familie.

Powell, ein Sohn jamaikanischer Einwanderer aus New York, wurde 2001 unter dem damaligen Präsidenten George W. Bush der erste schwarze Aussenminister der USA. Bush und seine Frau Laura erklärten am Montag, Powell habe dem Land herausragend gedient, «beginnend mit seiner Zeit als Soldat in Vietnam». Viele Präsidenten hätten seinem Rat vertraut. Er sei ein Freund und herausragender Mann gewesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel