Die Erben des Pharmaunternehmens Roche wollen die Mava-Stiftung nicht mehr weiter finanziell unterstützen. (Bild: Keystone)
Basel

Roche-Erben legen Stiftung für Naturschutz-Projekte still

Die Erben des Pharmaunternehmens Roche ziehen sich als philanthropische Geldgeber für grosse Naturschutz-Projekte zurück. Die Mava-Stiftung wird stillgelegt.

«Die traditionelle Form der Philanthropie hat versagt», sagte Roche-Vizepräsident André Hoffmann in einem Interview.

Geld zu transferieren, weil man ein schlechtes Gewissen habe, bringe nichts, sagte der 63-jährige Stiftungspräsident und Ökonom der «NZZ am Sonntag». Man fühle sich zwar selbst wohl damit, aber es löse die Probleme nicht. «Projekte, die es nur gibt, solange wir bezahlen, und aufhören, wenn wir uns zurückziehen, sind fehlgeleitet.»

Zuletzt war die Mava Foundation in 180 Projekten mit 120 Partnern engagiert. Viele würden auf eigenen Füssen zu stehen kommen, sagte der dreifache Familienvater und Sprecher des Roche-Aktionärspools. Der Rückzug sei über mehrere Jahre vorbereitet worden.

1994 gegründet

Die Stiftung mit Sitz in Gland VD war 1994 von André Hoffmanns Vater Luc gegründet worden. Ziel war ursprünglich der Schutz einzigartiger Landschaften wie der Camargue.

Er und seine Kinder würden weiterhin Projekte unterstützen, sagte Hoffmann weiter. Diesen müsste aber ein Geschäftsmodell zugrunde liegen, das das Überleben sichere. «Der Erfolg eines Projektes darf nicht vom Geldgeber abhängen.»

Hoffmann, der sich in über einem Dutzend gemeinnützigen Aktivitäten engagiert, forderte zudem mehr Verantwortlichkeit von Firmen, wenn der Konsum von deren Produkten Schäden verursacht. So sollten Nahrungsmittelhersteller für Gesundheitsschäden durch zu hohen Zuckergehalt in ihren Produkten geradestehen müssen.

Vorwurf des Greenwashing

Er kritisierte auch, dass immer noch viele Unternehmen Produkte entwickelten ohne auf den ökologischen Fussabdruck zu achten. Erst später werde dann noch etwas gespendet. Er wirft diesen Betrieben Greenwashing vor. «Es ist nicht entscheidend, wie man das Geld ausgibt, sondern wie man es macht.» Den grössten Hebel hält nach Ansicht von Hoffmann die Finanzindustrie in der Hand. «Sie bestimmt, wo das Kapital der Pensionskassen und anderer Anleger hinfliesst.»

1 Kommentar

  1. Naja, guter Gedanke, aber geht zu wenig weit. Schon mal daran gedacht, dass Unternehmen nicht einfach so Gelder für Sustainability sprechen können. Auch die Pharmaindustrie tut sich schwer, das Aufflammen des Umweltschutzes «genügend» in all die derzeitig laufenden Projekte einfliessen zu lassen. Anstatt die Stifung stillzulegen, wäre eine Umnutzung vielleicht besser gewesen. M.E. hat ebenfalls der Stiftungsrat versagt, wenn Gelder ohne Vorweisen von Geschäftsmodellen bereits zur Lebzeiten der Stiftung geflossen sind.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel