Featured Video Play Icon
Der Aufbau des Riesenrads begann am Donnerstag auf dem Münsterplatz. (Bild: Telebasel)
Basel

Das Riesenrad ist da

In acht Tagen beginnt die Herbstmesse. Das Riesenrad ist bereits heute in Basel angekommen. Der zweitägige Aufbau ist gestartet.

210 Tonnen wiegt das grösste Riesenrad der Schweiz. Drei Lastwagen trafen am Donnerstagmorgen auf dem Münsterplatz ein – der Aufbau des 46 Meter hohen Riesenrads dauert rund zwei Tage.

Unebener Boden sorgt für Verzögerung

Bereits kurz nach 7 Uhr trafen die drei LKWs auf dem Münsterplatz ein. Bis erste Arbeiten erledigt waren, dauerte es jedoch Stunden. Der Betreiber des Riesenrads, Réne Bourquin erklärt gegenüber Telebasel, wieso: «Am Anfang ist es halt immer ein wenig schwierig, den Platz auszumessen. Das Ganze ins Niveau zu stellen, es sind die drei grossen Anhänger, die ins Niveau gestellt werden müssen. Bis das alles ausnivelliert ist, braucht es halt seine Zeit.»

Ganz so einfach ist der Aufbau des Riesenrads jedoch nicht. Besonders der Boden auf dem Münsterplatz ist eine Herausforderung. «Der Platz ist halt in alle Richtungen ein wenig uneben. Das macht es für mich schwierig, den höchsten oder tiefsten Punkt zu finden. Der ganze Platz hat noch eine leichte Rundung drin, von dem her ist es relativ schwer», so Réne Bourquin am Donnerstag.

Am Donnerstag wurde das Grundgerüst bereits aufgebaut. Am Freitag sollen dann das Rad und die 36 Gondeln montiert werden. «Am Abend steht es dann praktisch komplett», Réne Bourquin ist zuversichtlich.

«Die Vorfreude ist natürlich riesig»

Bis zum Messebeginn muss sich die Betreiberfamilie Bourquin aber noch gedulden. Es ist die erste richtige Herbstmesse für das swisswheel.

Die Achse steht, das Riesenrad soll am Freitag fertig aufgebaut sein. (Bild: Telebasel)

«Die Vorfreude ist natürlich riesig, das ist klar. Wir haben eine schwierige Zeit, weil sämtliche Veranstaltungen abgesagt sind. Deswegen ist es für uns super schön, dass wir in Basel aufbauen dürfen und diese Messe durchgeführt wird», so der Riesenradbesitzer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel