Featured Video Play Icon
International

Happy Birthday, Xherdan Shaqiri!

Am Sonntag wird der Schweizer Fussballstar Xherdan Shaqiri 30 Jahre alt. Zu seinem Geburtstag zeigen wir einige Perlen aus der Karriere des Zauberzwergs.

Wo «Shaq» ist, da ist Spektakel. Spielfreude. Dribbelkunst. Power. Und manchmal etwas Zauber. Als der Basler und gebürtige Kosovare im Jahr 2009 mit 17 Jahren sein Debüt in der ersten Mannschaft des FC Basel gab, ging am Schweizer Fussballhimmel ein neuer Stern auf. Ein Grosser. Xherdan Shaqiri legte einen steilen Aufstieg hin: In seinen ersten drei Profi-Saisons holte er mit dem FCB drei Meistertitel und zwei Cupsiege. Wegen seiner Kraft und Technik erhielt er schnell den Spitznamen «Zauberzwerg» und «Kraftwürfel», mauserte sich zum Stammspieler und wurde für Rotblau unverzichtbar. Neben dem Platz begeisterte Shaqiri mit jugendlicher Lockerheit, Witz und Geradlinigkeit. Auch dafür lieben ihn die Basler Fussballfans bis heute.

Als Rückblick auf Shaqiris Erfolge in Rotblau hat Telebasel für Sie einige Momente aus dem Archiv geholt:

(Archiv: Telebasel)

(Archiv: Telebasel)

Basel blickt nach München

Nach nur drei Jahren musste das Basler Publikum von Shaqiri Abschied nehmen. Mit gerade einmal 20 Jahren wechselte der Zauberzwerg zum grossen FC Bayern München. Ganz aus der Region Basel verschwand er damit aber nicht. Die Basler Fans und auch die Medien verfolgten Shaqiris erste Schritte in München genau. Telebasel stattete dem quirligen Mittelfeldspieler und seinen neuen Fans einen Besuch ab. Dabei wurde allen Seiten klar, wie schnell der Kraftwürfel altert. Sehen Sie selbst:

(Archiv: Telebasel)

Und was sagt Shaqiri selbst über einen seiner ersten Medienauftritte im Fernsehen?

(Archiv: Telebasel)

Nach einer guten ersten Saison bei den Bayern und viel Hoffnung auf einen Stammplatz erleidet Shaqiris Karriere einen ersten Knicks. Dem vor Spielfreude sprühenden Ballkünstler bleibt fortan oft nur die Ersatzbank vorbehalten. Zwar holt Shaqiri mit den Bayern drei Meistertitel, zwei Pokalsiege, die Klub-Weltmeisterschaft und den Supercup. Doch an den Erfolgen hat er nur kleinen Anteil. 2015 leiht Bayern den Kraftwürfel nach Mailand an Inter aus, wo er sich mit Spielpraxis weiterentwickeln will. Der nächste Grossklub für «Shaq». Die Italiener verpflichten ihn schliesslich fest, doch so schnell, wie Shaqiri einen fixen Vertrag unterschrieben hat, so schnell ist er auch wieder weg. Wegen Unruhen im Verein ist das Kapitel Inter abgeschlossen. Es zieht den mittlerweile 23-Jährigen im Sommer 2015 nach England zu Stoke City.

Abenteuer in England

Dort nimmt Shaqiris Karriere wieder Fahrt auf. Doch die gnadenlose englische Fussballpresse kritisiert den hochbegabten Zauberzwerg immer wieder scharf. Shaqiri muss auf der Insel mehr denn je lernen, mit Kritik und Druck umzugehen und Verantwortung zu übernehmen. Er kann bei Stoke immer wieder Glanzmomente setzen. Doch sein Engagement gipfelt schliesslich in einem Drama: «The Potters» stiegen Ende der Saison 2017/18 aus der Premier League ab. Shaqiri verliess den Verein. Und schloss sich dem grossen FC Liverpool mit Star-Trainer Jürgen Klopp an.

Neues Kapitel in Lyon

Nach drei Jahren in Liverpool, die geprägt waren von vielen Verletzungen, wenigen Spielminuten und raren Glanzmomenten, entschied sich Shaq im vergangenen Sommer, sich eine neue Herausforderung zu suchen. Er wechselte in die französische Ligue 1 zum Traditionsverein Olympique Lyonnais. Dort kann der Kraftwürfel bislang überzeugen und hat bereits etwas geschafft, was er besonders gut kann: Sich in die Herzen der Fans zu spielen.

Shaqiris Premierentor für Lyon:

Höhe- und Tiefpunkte in der Nati

In der Nationalmannschaft ist Shaqiri seit Jahren fester Bestandteil des Kaders und heute eine der wichtigsten Teamstützen. Unvergessen bleibt sein Traumtor an der Euro 2016 im Achtelfinalspiel gegen Polen.

Tiefpunkt in Shaqiris bisheriger Nati-Karriere war der Torjubel an der WM 2018, als er im Gruppenspiel gegen Serbien den Doppeladler zeigt. Die Geste löst eine Staatsaffäre aus. Und Shaqiri dominiert tagelang die negativen Schlagzeilen.

Verheerende Geste: Shaqiri zeigt an der WM 2018 im Spiel gegen Serbien den Doppeladler. (Bild: Keystone)

Den jüngsten – und durchwegs glanzvollen – Meilenstein in seiner Karriere setzte Shaqiri einen Tag vor seinem 30. Geburtstag. Am 9. Oktober 2021 durfte er die Schweizer Nationalmannschaft als Captain aufs Feld und zum Sieg gegen Nordirland führen.

(Bild: Keystone)

Da bleibt nur noch zu sagen: Happy Birthday, Xherdan Shaqiri!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel