Featured Video Play Icon
Aus der ganzen Welt reisen Begeisterte nach Basel, um das Festival zu besuchen. (Video: Telebasel)
Basel

Fantasy Basel lockt 45’000 Besucher an

Die Fantasy Basel hat nach zwei Jahren Pause rund 45'000 Besucher angelockt – 9000 weniger als im Rekordjahr 2019. Die Veranstalter sind trotzdem zufrieden.

«Wir haben den Beweis erbracht, dass es wieder möglich ist, Publikum für einen grossen Messeevent begeistern zu können und dass eine sichere Messe möglich ist, an der sich die Besucher wohl fühlen», liess sich Martin Schorno, Veranstalter der insgesamt sechsten Ausgabe des Festivals für Film-, Game-, Comic-, Cosplay- und Mangafans in einer am Sonntag veröffentlichten Bilanzmitteilung zitieren.

Der Andrang war zeitweise so gross, dass am Samstag zuweilen ein Engpass im Covid-Testzentrum entstand, was längere Wartezeiten zur Folge gehabt habe, hiess es weiter. Das Problem habe indes behoben werden können, so dass am Sonntag keine Wartezeiten mehr entstanden seien.

Zu den diesjährigen Highlights zählten laut der Mitteilung das von Lukas Film autorisierte Atelier Project X1, das das europaweit noch nie gesehene riesige Objekte aus dem Star Wars Universum nach Basel brachte. Auch die Artist Alley mit über 200 Künstlern und die Contemporary Urban Art Zone, wo Graffity-Künstler weisse Wände in atemberaubendem Tempo in grandiose Kunstwerke verwandelten, habe viele Zuschauer angezogen.

Besonders spektakulär ausgefallen sei auch in der neuesten Ausgabe des Festivals das Line-up der internationalen Cosplay Community (Cosplay ist der Wortzusammenzug aus costume und play – übersetzt: Kostümspiel).

In kunstvoll gestalteten und in monatelanger Handarbeit gefertigten schrillen Kostümen posierten CosplayerInnen aus der ganzen Welt vor den Kameras der Fans und nahmen auf grosser Bühne an Cosplay-Contests teil.

1 Kommentar

  1. Hatte schon am Freitag gegen 10.30 eine Schlange vom Eingang bis zum Hotel Hyperion ; also so gegen 100m… Da nützte auch ein early bird Ticket und vorhandenes Zertifikat nichts… schade vielleicht 2022Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Mehr aus dem Channel