Diese Themen haben die Region Basel diese Woche bewegt. (Grafik Telebasel)
Basel

Jubiläen, jugendlicher Leichtsinn und «Ja, ich will»

Die Herbstmesse und die Roche feiern, die «Ehe für alle» kommt und ein FCB-Sieg mit bitterem Nachgeschmack: Diese Themen haben diese Woche die Region bewegt.

Was alles hat die Region letzte Woche bewegt? Mit dem Telebasel-Wochenrückblick verpassen Sie keine wichtigen Neuigkeiten mehr. Eine Auswahl der spektakulärsten und spannendsten Geschichten aus der Region Basel gibt es hier:

Mit dem Covid-Zertifikat an die Herbstmesse

Wer an die diesjährige Basler Herbstmesse will, kommt nur mit Covid-Zertifikat auf die meisten Plätze. Einzig für einen Besuch auf dem Petersplatz gibt es keine Zertifikatsbeschränkungen, wie die Veranstalter am Mittwoch mitteilen. Die Nachricht sorgt für grosse Diskussionen. Auch eine Umfrage von Telebasel bei jungen BaslerInnen zeigt eine gewisse Skepsis:

Der Telebasel News Beitrag vom 30. September 2021.

Die gute Nachricht bleibt aber: Die Herbstmesse kann dieses Jahr stattfinden. Dies, nachdem die letztjährige Jubiläumsausgabe wegen der Corona-Pandemie ausfallen musste. Die Feierlichkeiten zum 550-jährigen Bestehen werden nun in diesem Jahr durchgeführt.

Berset und Lichtshow zum Roche-Jubiläum

Auch die Roche feiert in diesem Jahr ein Jubiläum: Der Pharma-Riese ist dabei zwar um einige Jahrhunderte jünger, aber zum 125. Geburtstag liess man sich lumpen. Bei der Feier ist Bundesrat Alain Berset geladen. «Was in der Schweiz in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts passiert ist, ist unglaublich», lobt der Gesundheitsdirektor die Gründerfamilie Hoffmann-La Roche.

Ausschnitt aus den Telebasel News vom 29. September 2021.

Abgerundet wurden die Feierlichkeiten mit einem Lichtspektakel am Roche-Turm, das während vier Tagen gezeigt wurde: Auch Fotos aus der Bevölkerung fanden darin Platz. Das Event zog Tausende ZuschauerInnen an. Die Show können Sie hier im Rückblick sehen.

Siegeszug für «Ehe für alle»

Aussicht auf viele weitere Feiern gab es währenddessen bereits am vergangenen Sonntag: Die «Ehe für alle» wurde an der Urne deutlich angenommen – auch in den beiden Basel. Damit dürfen nun auch gleichgeschlechtliche Paare in der Schweiz heiraten. Stichtag ist der 1. Juli 2022. Ab dann sind Hochzeitstermine möglich.

Bei den kantonalen und kommunalen Vorlagen wartete in der Region Basel aber mit einigen knappen Ergebnissen auf: Allen voran die Quartierplanung «vanBaerle», die an der Urne mit nur zehn Stimmen abgelehnt wurde. Auch die Eventhalle «Dom» in Aesch wird nach der Abstimmung nicht gebaut werden. Um Parkplätze ging es dann gleich in drei Abstimmungen: In Allschwil haben sich die EinwohnerInnen  deutlich für die Einführung einer flächendeckenden Parkraumbewirtschaftung ausgesprochen, während Riehen im Parkplatzkonflikt am Freidhof Hörnli gewinnt und die Basler Initiative für «erschwingliche Parkgebühren» chancenlos bleibt.

Bettelverbot bleibt umstritten

Das Bettelverbot schlägt in Basel hohe Wellen. Am Freitag wurde bekannt, dass die Basler Polizei seit der Wiedereinführung 28 Menschen gebüsst hat, die gegen das neue Gesetz verstossen haben.

Die wollen derweil den Bettelparagraphen mit seinen Verbotsrayons um Beizen, Bankomaten und Läden vom Bundesgericht überprüfen lassen. Im Telebasel Talk vom Mittwoch sprachen Geschäftsleiterin Ada Mohler sowie der Luzerner Rechtsanwalt Markus Husmann über die Beschwerde, die derzeit auf grossen Wiederstand stösst. «Es gibt keinen Anspruch, nicht mit Armut konfrontiert zu werden. Auch nicht mit Armut aus Osteuropa», argumentiert Husmann. Es gehe darum demokratische Mittel in einem Rechtsstaat zu verteidigen, so Mohler über die Beschwerde beim Bundesgericht.

FCB-Coach trotz Sieg unzufrieden

Am FCB konnte indes in der ablaufenden Woche niemand rütteln: Nach einem 3:1-Sieg gegen den FC Zürich am Sonntag, schaffte  Rotblau am Donnerstag in der Conference League einen 4:2-Heimsieg gegen Kairat Almaty. Trotz vier Toren zeigt sich FCB-Headcoach Patrick Rahmen unzufrieden mit seinem Team. Nach einer starken ersten Stunde sei sein Team überheblich geworden: «Mit der zweiten Halbzeit war ich nicht einverstanden. Nach dem 4:0 kam ein bisschen der jugendliche Leichtsinn, ich sah von einigen nur noch Hacke und Spitze und genau so haben wir den Faden verloren».

FCB-Coach Patrick Rahmen nach dem Spiel gegen Kairat Almaty. (Video: Telebasel)

Gut Lachen hat derweil FCB-Stürmer Arthur Cabral. Wie am Samstag bekannt wurde, hat es der Brasilianer in den A-Kader der Nationalmannschaft geschafft. Freude auch bei den Therwil Flyers: Die Baseballer holten vergangenen Sonntag zum 14. Mal den Schweizermeistertitel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel