Featured Video Play Icon
Basel geht aus – TV vom 1. Oktober 2021.
Basel

Dinieren im Fischergalgen

Der Gasthof zum Goldenen Sternen serviert nun auch in einem Fischergalgen direkt am Rhein. Als Menü gibt es passend zum Ort ein Fischfondue.

Seit dem Sommer 2021 gibt es das neue Angebot im Sternen. Die Idee dazu, sei dem Team gekommen, als das Lokal die Auszeichnung der Tafelgesellschaft zum goldenen Fisch bekam, sagt Gastgeber Erik Haenelt. Weil der Gasthof direkt am Rhein für seine Fischmenüs bekannt sei, habe man mit der Fischerzunft das Gespräch gesucht. «So hatten wir dann mit der Fischerzunft ein Treffen und konnten mit der Fischerzunft eine Vereinbarung machen, dass wir ab und zu den Galgen nutzen dürfen,» so Haenelt.

Weil man den Fischliebhaberinnen und Fischliebhabern etwas ganz Besonderes bieten wollte, habe sich das Team ein spezielles Gericht ausgedacht. Nach einer Vorspeise wird im Fischergalgen ein Fischfondue serviert. Dies wird zuvor in der Küche des Restaurants vorbereitet. Bei unserem Besuch hat Gastgeber Kujtim Zenunaj eine grosse Platte mit frischem Thunfisch, Doraden-Filets, Hummerschwanz, Lachs und Jakobsmuscheln belegt.»

Das Fischfondue muss man sich wie ein Fleischfondue vorstellen, meint Erik Haenelt. Dazu werden ebenfalls diverse Saucen gereicht, welche aber sehr leicht sind. Zudem sei die Boullion eine geschmackliche Herausforderung. Im Vergleich zum Fleischfondue, müsse diese beim Fischfondue um einiges stärker gewürzt werden.

Einmalige Aussicht über den Rhein

Das Bedienen der Gäste im Fischergalgen gestaltet sich um einiges aufwändiger als im Restaurant. Die Speisen müssen über die Strasse und dann das Rheinbord hinab getragen werden. Dazu stehen dem Personal spezielle Transportboxen zur Verfügung. Doch das Personal nimmt die Umstände für die Gäste gerne in Kauf. Diese geniessen vom traditionellen Gebäude direkt am Ufer des Rheins einen Blick über das Wasser hinüber auf die Kleinbaslerseite, wie man ihn kaum von einem anderen Ort in Basel haben kann.

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel