Featured Video Play Icon
Der Glam-Beitrag vom 28. September 2021.
Basel

«Schweizer Grand Prix für Design» für Peter Knapp (90)

Vom 21. bis 26. September stellten rund 140 Fotografen und knapp 40 Galerien ihre Werke aus. Dabei war auch der neunzigjährige Fotograf Peter Knapp.

Zeitgleich wie die Art Basel fand auch die Photo Basel statt. Vom 21. bis 26. September stellten rund 140 Fotografen und knapp 40 Galerien ihre Werke aus. Die Fotografien der internationalen Künstlerinnen und Künstler verweisen auf verschiedene Themen.

Teilgenommen an der diesjährigen Photo Basel hat auch Peter Knapp. Während der Messezeit hat der 90-Jährige in einem Fotostudio auf Wunsch analoge Portraits geschossen.

«Es gibt kein Geheimnis. In unserem Beruf muss man arbeiten»

Bereits im Alter von 14 Jahren entdeckte Peter Knapp seine Leidenschaft für die Fotografie. Seine erste Modeaufnahmen machte er im Jahr 1960 – und war sechs Jahre künstlerischer Leiter und Modefotograf der Zeitschrift «Elle». Er verlieh der Modezeitschrift ein neues Gesicht – so zeigte der Fotograf beispielsweise Models ohne Handschuhe oder auch Frauen nachts auf den Strassen von Paris. Heute sind solche Bilder nichts aussergewöhnliches, zu jener Zeit allerdings schon.

«Was mich interessiert, sind Bilder über und für die Frauen. In diesen Fotografien geht es nicht primär um die Information zur Mode, es geht viel mehr um die Bewegung und um die freie Realität», so Peter Knapp. Im Laufe seiner Karriere hat Knapp für namhafte Publikationen, wie beispielsweise die «Vogue», fotografiert. Bei der Frage, was sein Erfolgsgeheimnis ist, hat der Modefotograf eine klare Antwort: «Es gibt kein Geheimnis. In unserem Beruf muss man arbeiten».

Im Alter von 90 noch mit einem Award ausgezeichnet

Während seiner Karriere wurde Peter Knapp mehrfach für seine Werke mit Preisen ausgezeichnet und zahlreiche Ausstellungen wurden ihm gewidmet. Und jetzt, im Alter von 90 Jahren, wurde seine Arbeit erneut ausgezeichnet, mit dem Swiss Grand Prix for Design 2021. Seit 2007 vergibt das Bundesamt für Kultur diesen Preis.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel