Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 26. September 2021.
Baselland

10 Stimmen Differenz – Quartierplanung «vanBaerle» abgelehnt

Hauchdünne Entscheidung in Münchenstein: Die Quartierplanung «vanBaerle» ist mit einer Nein-Mehrheit von lediglich zehn Stimmen abgelehnt worden.

Haarscharf wurde Quartierplanung «vanBaerle» abgelehnt. Es gingen 1898 Ja-Stimmen, und 1908 Nein-Stimmen ein, wie die Münchensteiner Gemeindeverwaltung am Sonntag mitteilte. Fast alle Parteien unterstützten das Projekt eigentlich, im März bekam es an der Gemeindeversammlung noch Zuspruch von 80 Prozent. Die Überraschung beim Referendumskomitee ist umso grösser. «Ich konnte es nicht fassen», meint die Präsidentin des Referendumskomitees, Isabelle Viva,gegenüber Telebasel.

Brache statt Wohnquartier

Das bislang industriell genutzte Areal hätte zu einem neuen Quartier mit einer Mischnutzung mit Wohnen und Gewerbe umgewandelt werden sollen. Geplant waren 415 Wohnungen mit zum Teil niedrigen Mietzinsen und einer Fläche von 1600 Quadratmetern für «quartierdienliche Nutzungen», wie Gastronomie, Verkaufsgeschäfte und Kleingewerbe.

Auch die Gemeindepräsidentin hätte sich diese Entwicklung für Münchenstein gewünscht: «Ich bedaure den Entscheid, respektiere ihn aber auch. Das Volk, die Einwohnerinnen und Einwohner haben entschieden. Die zehn Stimmen tun aber schon weh», so Jeanne Locher-Polier. Wie es weitergeht, weiss auch sie nicht: Das Projekt ist zurück auf Feld eins. «Der Investor hat angekündet, dass es brach liegen wird in den nächsten paar Jahren», bedauert Locher-Polier.

3 Kommentare

  1. Bei dieser Zuwanderung und dem enormen Siedlungsdruck (plus ca 80’000 Menschen mehr pro Jahr in der Schweiz in den letzten Jahren) wären eigentlich solche Siedlungen nötig, um all die vielen neuen Einwohner unterzubringen.
    Doch niemand will solche «Bünzli-Schweizer-Kasernen»-Bauten. Das ist der Widerspruch der Schweiz. JA zur weiterer ungesteuerten, uferlosen Zuwanderung aber «Stopp beim Bauen und Betonieren».
    Im mega-weltoffenen Arlesheim das selbe: Multikulti, aber «La Colline»-Ueberbauung (ca 40 Wohnungen für ca 100 Personen) bekämpfen.
    Nun – DAS wird das grösste Thema in der Schweiz der nächsten Jahrzehnte.
    Vielleicht ist ein Umdenken beim ewigen Wachstum nötig. Mehr mehr mehr – bis zum geht nicht mehr – das geht irgendwann nicht mehr.
    Masshalten – beim Beton und Zuwanderung ist das Rezept – empfinde ichReport

  2. …somit sind sicher 400 m2 frei für die bereitstehenden Einbauten vom Bakelitmuseum Arlesheim und eine weitere Kultur Zwischen-Nutzung ist gegeben. Fürs Volk!!
    Danke Frau Gemeindepräsidentin.
    Zimmermann Jörg J.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel