Featured Video Play Icon
Basel

Globus-Umbau kostet rund 80 Arbeitsplätze

Die Globus Filiale in Basel wird während drei Jahren massiv umgebaut. Dafür müssen rund 65 Mitarbeitende gehen, auch die Geschäftsleiterin.

Anita Röllinger ist seit 10 Monaten Chefin der Globus Filiale in Basel. Sie löste damals Roger Rittscher ab, der jetzt Mitglied der Geschäftsleitung bei jobfactory ist. Die Tage auf dem Chefsessel des Luxuswarenhaus in Basel sind für Anita Röllinger jedoch bereits gezählt. Globus lässt aufgrund eines dreijährigen Umbaus 80 Arbeitsplätze wegfallen – auch Röllinger muss gehen.

Globus brauche «dringend eine bauliche Sanierung und Neugestaltung»

Auf Anfrage schreibt Globus, dass der Umbau rund drei Jahre dauern soll. Die Umbauarbeiten sollen im März 2022 starten. Das Ziel sei es, ein Treffpunkt in der Basler Innenstadt zu bleiben. Dazu brauche es «dringend eine bauliche Sanierung und Neugestaltung», heisst es von Globus.

Die Rede ist von einem Projekt, das hunderte Millionen Franken kosten soll. Für den Umbau plant der Globus mit drei Jahren. Im Winter 2025 will Globus mit dem Weihnachtsverkauf wieder glänzen können.

80 Arbeitsplätze fallen weg

Während den drei Umbaujahren wird die Globusfiliale im Gebäude über der Strasse, wo sich jetzt die Grieder-Filiale befindet, Einzug finden. Dort gibt es aber weniger Platz. «Dadurch fallen während der Zeit des Umbaus ca. 80 Arbeitsplätze weg», bedauert Globus.

Wie Telebasel aus sicherer Quelle weiss, werden mehr als 65 Personen entlassen oder frühpensioniert. Globus setze jedoch alles daran, den Schaden für die Mitarbeitenden möglichst klein zu halten. Es komme auch zu internen Stellenvermittlungen.

Geplant seien zudem unterstützende Massnahmen. «Die Betroffenen werden im Rahmen des Gesamtarbeitsvertrags mit einem Sozialplan unterstützt», heisst es von Globus. So kommt es auch zu verlängerten Kündigungsfristen, Austrittsentschädigungen und Unterstützung bei der Stellensuche. Wie hoch der finanzielle Aufwand für Globus dafür ist, beantwortete das Warenhaus auf Anfrage nicht.

Geschäftsführerin wäre geblieben

Das Arbeitsverhältnis mit der Chefin der Basler Filiale wurde aufgelöst. Anita Röllinger wäre jedoch gerne geblieben. Laut internen Quellen, bedaure Röllinger, dass sie nicht alle aus der Geschäftsleitung überzeugen konnte – sie hätte gerne den Umbau begleitet.

Ganz vorbei muss es für die Mitarbeitenden jedoch noch nicht sein. Der Umbau soll das Warenhaus schlussendlich grösser machen. Ab 2025 sollen neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Alte Mitarbeitende könnten zurückkehren. Was jedoch bis dahin mit ihnen passiert, steht für viele aktuell noch in den Sternen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel