Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 22. September 2021.
Basel

Coronakrise macht kleinen Salons zu schaffen

Männerfrisuren und Bärte werden in Zeiten von Homeoffice weniger gepflegt. Das bekommen Barbier- und Coiffeurgeschäfte deutlich zu spüren.

Schnell nach Feierabend die Seiten zurechtstutzen und die Barthaare in Form bringen: Für manche Männer gehört das zur Routine. In Zeiten von Corona und Homeoffice ist das aber nicht mehr so gefragt. «Vorher waren es etwa zwanzig bis 25 Kunden pro Tag, jetzt aber nur noch zehn oder zwölf», sagt Bülent Karatastan. Seit elf Jahren führt er an der Klybeckstrasse einen Coiffeursalon.

Schlimmer erging es seinem Mitarbeiter Cemil Hosein. Der Syrer führte bis vor wenigen Monaten im St. Johann einen Salon. Er musste ihn schliessen. «Mit Corona wurde es schwierig, die Kunden bleiben zuhause», sagt Hosein. Er hatte Glück im Unglück. Nun kann er bei im Salon seines türkischen Kollegen Bülent mithelfen.

Stammkunden bleiben, kommen aber seltener

Mehr Homeoffice, weniger Kundenkontakt und Ausgang: Das sieht man auch den Bärten und Frisuren an. Gerade bei kleineren Herrensalons im tieferen Preissegment gehen die Routinehaarschnitte zurück. Wie Bülent Karatastan erklärt, übernehmen viele Männer das Gröbste zuhause mit Trimmer und Bartschneider. Nicht so Ali Sevgi. Der Stammkunde bei Bülent nach wie vor kommt alle zwei Wochen für einen Haar- und Bartschnitt vorbei – wie schon vor Corona. «Ich möchte diese Leute unterstützen. Wie sollen sie überleben, wenn das jeder zuhause machen würde?», sagt Ali Sevgi. Zusammen mit seinem Bruder betreibt er ein Telefongeschäft. Daher könne er die Probleme der kleinen Selbständigen gut nachvollziehen.

Auch Ismail Saskara sind die Anzahl Bartschnitte pro Tag um die Hälfte geschrumpft. Der Barbier ist ein grosser Fan der Seefahrt und hat darum seinen Salon an der Riehentorstrasse ganz im Stil von Piraten geschmückt. Mit Corona kam die grosse Ernüchterung: Er musste einen Mitarbeitenden künden und mit einem reduzierten Team weiterarbeiten. Seine Stammkunden hielten ihm immer noch die Stange, kämen aber weniger oft. Zudem sei die Angst vor dem Virus nach wie vor ein Hindernis, vor allem bei älteren Kunden. Dieses Problem ist nicht nur beim Coiffeur Ismail und beim Coiffeur Bülent bekannt, sondern weit über Basel hinaus. Der Branchenverband Coiffuresuisse bestätigt das auf Anfrage von Telebasel. Bei vielen Betrieben sei die Kundenfrequenz merklich zurückgegangen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel