Die Kunstsammler sind zurück und wollen an der Art Basel ihr Geld ausgeben. (Bild: Keystone)
Basel

Bereits am ersten Tag der Art Basel klingeln die Kassen

Die Kassen klingeln kräftig an der Art Basel: Bereits am Tag der Vorbesichtigung konnten mehrere Galerien Verkäufe in Millionenhöhe tätigen.

Besonders erfolgreich war die Galerie Hauser & Wirth.

Die Zürcher Galerie Hauser & Wirth mit Standorten in der halben Welt konnte Kunstwerke zum Gesamtpreis in zweistelliger Millionenhöhe verkaufen, wie aus dem Verkaufsreport der Art Basel vom Dienstag, 21. September 2021, hervorgeht. Den Spitzenpreis von 6,5 Millionen Dollar erzielte das 1975 entstandene abstrakte Ölgemälde «The Poet» von Philip Guston (1913-1980).

Für 5,5 Millionen Dollar ging die 1939 entstandene Eisenplastik «Vertical Structure» von David Smith (1906-1965) an eine Käuferin oder einen Käufer. Knapp unter einer Million blieben die Preise von Werken noch lebender Künstler, unter anderem von Paul McCarthy, Frank Bowling oder Rashid Johnson.

Verkäufe in Millionenhöhe vermeldeten auch weitere Galerien. Die ebenfalls weltumspannende Pace Gallery verkaufte eine Bronze-Skulptur der britischen Bildhauerin Barbara Hepworth (1903-1975) für 1,2 Millionen Dollar. Bei der New Yorker Galerie David Zwirner ging eine an der Art Unlimited ausgestellte Lichtinstallation von Dan Flavin für 3 Millionen Dollar über den Tisch.

Sammler mit dickem Portemonnaie

Sammlerinnen und Sammler mit den ganz dicken Portemonnaies schauten auch bei der White Cube Gallery aus Hongkong und London vorbei. Für eine Eisenplastik von Anthony Gormley gibt die Galerie eine Preisanfrage in der Höhe von 5,25 Britischen Pfund an, für die Mixed Media-Arbeit «Kryptonite» von Mark Bradford ist für eine Preis von 4,95 Millionen Dollar veranschlagt worden.

Nicht alle Galerien kommunizieren ihre Verkäufe. Einige unter ihnen fügen zusätzlich marginale Angaben über die Käuferschaft an. So wird ersichtlich, dass neben Käuferinnen und Käufern aus Europa auch Sammlerinnen und Sammler aus den USA und aus Asien zugriffen.

Und auch Museen befanden sich unter den Käufern: So kaufte das Frankfurter Städel Museum bei der Berliner Galerie Neu das 2020/2021 entstandene Ölgemälde «Girl in Love with A Wound» von Victor Man. Einen Kaufpreis gibt die Galerie hier nicht an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel