Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 21. September 2021.
Basel

Schnitzelbangg Peperoni ist verstorben

Letzte Woche ist der legendäre Schnitzelbangg Peperoni mit 75 Jahren verstorben. Die Fasnachts-Szene trauert.

In den Sozialen Medien sind derzeit diverse Kondolenz- und Trauermitteilungen zum Tode des legendären Schnitzelbanggs zu lesen. Wie das Online-Portal fasnacht.ch heute berichtet, starb der 75-jährige Peperoni letzte Woche nach einer längeren Krankheit. Er war 30 Jahre Mitglied der Comité-Schnitzelbängg und in der Fasnachtsszene äusserst bekannt und beliebt.

Dr Peperoni – eine grosse, schwarzweisse Kuh – war Jahr für Jahr auch immer am Pfyfferli zu sehen. «Er war ein toller Mensch, immer zu einem Spass aufgelegt und ein grossartiger Kollege zu uns allen», sagt Caroline Rasser gegenüber Fasnacht.ch.

Peperoni war von 1987 bis 2017 als aktiver Schnitzelbänggler an der Basler Fasnacht unterwegs, davon 30 Jahre bei den Comité Schnitzelbänken. Obmaa Edi-Etter: «Wir haben einen wahrhaftig grossen Schnitzelbänggler verloren. Peperoni war immer für uns da, auch nach seinem Rücktritt vom aktiven Singen».

Dozent und Autor

Nach seiner Zeit als aktiver Bänggler war Peperoni unter anderem Dozent und Autor über die Geschichte des Basler Schnitzelbanks – unter anderem an der Volkshochschule – tätig. Zudem war er als Texter für diverse Vorfasnachtsveranstaltungen aktiv.

Seinen Humor bewies er vor knapp zwei Jahren auch für die Telebasel-Serie Fasnachtsfieber, als er für den damaligen Regierungsrat Hanspeter-Wessels eine private Vorlesung hielt.

2 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel