Die Aargauer Bevölkerung zieht gemäss Erfahrungen der Polizei bei den Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie bislang gut mit. (Bild: Keystone)
Schweiz

Aargauer Behörden kontrollieren Zertifikatspflicht «mit Augenmass»

Die Aargauer Behörden wollen die Kontrolle der geltenden Zertifikatspflicht «mit Augenmass vornehmen». Die Erfahrung zeige, dass die Bevölkerung gut mitzieht.

Im Kanton Aargau wollen die Behörden die seit Montag geltende Zertifikatspflicht für Besuchende von Restaurants, Bars, Kinos und Fitnesszentren und mehr «mit Augenmass» kontrollieren. Die Bevölkerung hat gemäss Erfahrungen der Kantonspolizei bisher gut mitgemacht.

Es würden Routine- und Stichprobenkontrollen sowie Kontrollen nach Meldungen von Drittpersonen vorgenommen, führte Michel Hassler, Mediensprecher des Departements Gesundheit und Soziales, am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA aus. Involviert seien die Polizei, das Amt für Verbraucherschutz, das Arbeitsinspektorat und der Kantonsärztliche Dienst.

Die Kantonspolizei werde wie bisher die Kontrolle «mit Augenmass vornehmen», hiess es. Bei Uneinsichtigkeit oder wiederholten Verstössen werden Verzeigungen an die Staatsanwaltschaft gemacht.

Die Kantonspolizei machte nach eigenen Angaben die Erfahrung, dass die Bevölkerung im Grossen und Ganzen sehr gut mitzieht. Die grosse Mehrheit habe solidarisch und verantwortungsbewusst mitgeholfen, die Pandemie zu bekämpfen. Man habe bisher insgesamt sehr gute Erfahrungen gemacht und sei überzeugt, dass dies weiterhin der Fall sein werde.

Zertifikatspflicht als «Tageshit»

Ein Augenschein über die Mittagszeit in der Aarauer Altstadt zeigte: So gut wie alle Lokale hatten den gleichen «Tageshit»: «Halten Sie Ihr Covid-Zertifikat und Ihren Ausweis bereit», war auf dem bei den Eingängen gut sichtbar aufgehängten BAG-Infoblatt zu lesen.

Nur: Weil das Wetter sommerlich war, assen die Leute an den Tischen im Freien zu Mittag. Gelangweilt wartetet gleichzeitig die Kontrollfrau beim Eingang des Migros-Restaurants auf Gäste. Es hätte noch sehr viel Platz im Innern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel