Vor dem Start wird genau berechnet, mit wie viel Treibstoff ein Flugzeug getankt werden muss. (Bild: Unsplash / Ashim D’Silva)
International

Weshalb fliegen Flugzeuge nur mit Kerosin?

Bist Du schon einmal mit einem Flugzeug geflogen? Dann hast Du bestimmt gesehen, wie es vor dem Start getankt wurde. Weisst Du, weshalb Kerosin verwendet wird?

Bestimmt hast Du schon einmal gesehen, wie ein Auto getankt wird, oder warst sogar selber dabei. Die meisten Autos in der Schweiz fahren mit Benzin oder Diesel. Unsere Flugzeuge benötigen aber einen anderen Treibstoff. Wir erzählen Dir, weshalb:

Der Unterschied von Benzin, Diesel und Kerosin

Auf unserer Welt wird täglich enorm viel Rohöl aus der Erde an die Oberfläche gepumpt. Dieses Rohöl wird anschliessend in Raffinerien zu Brennstoffen veredelt. Dabei entstehen Treibstoffe wie Benzin, Diesel oder eben Kerosin.

Der Unterschied ist: Alle drei Kraftstoffe haben einen unterschiedlichen Siedepunkt. Das heisst, alle drei Kraftstoffe brauchen eine bestimmte Temperatur, damit sie sich entzünden lassen und einsatzfähig werden. Bei Benzin liegt der Siedepunkt bei ungefähr 70 bis 150°C, bei Kerosin bei 150 bis 280°C und bei Diesel bei 250 bis ca. 350°C.

Kann man das Auto Deiner Eltern mit Kerosin tanken?

Nein, mit einem Autotank voller Kerosin würdest Du nicht weit kommen. Das Kerosin lässt sich durch den höheren Siedepunkt nämlich nicht entzünden. Mit einem Flugzeugtank voller Diesel oder Benzin könnte ein Flugzeug jedoch theoretisch abheben, denn seine Düsentriebwerke vertragen auch andere Kraftstoffe. Warum braucht es dann überhaupt Kerosin?

Kerosin ist quasi das Abfallprodukt von Diesel. Es ist billiger und kostet nicht so viel Geld. Da beim Fliegen sehr viel Energie verbraucht wird, verwenden Flugzeuggesellschaften den günstigeren Treibstoff, also Kerosin, um Geld zu sparen.

Zusatzstoffe machen Kerosin stärker

Kerosin ist nicht gleich Kerosin, es muss natürlich noch weitere Eigenschaften mit sich bringen. Wenn das Flugzeug weit oben im Himmel fliegt, dann ist es dort bis zu -60°C kalt. Kerosin muss auch bei solch niedrigen Temperaturen flüssig bleiben und darf nicht einfrieren. Ausserdem dürfen im Flugzeugtank keine Bakterien entstehen. Dies würde den Tank und später auch den Motor zerstören.

Um sicher zu gehen, dass solche Dinge nicht passieren, wird das Kerosin mit sogenannten Additiven vermischt. Das sind zusätzliche Stoffe, welche das Kerosin unterstützen und die oben angesprochenen Punkte verhindern. Erst durch solche Additive wird das Kerosin zu jenem Treibstoff, mit welchem unsere Flugzeuge in der ganzen Welt herumfliegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel