Der Schwingerkönig von 1989, Adrian Käser (vorne), schwebte wegen des Coronavirus in Lebensgefahr. (Bild: Keystone)
Schweiz

Schwingerkönig Adrian Käser erlitt wegen Corona Organversagen

Schwingerkönig Adrian Käser schwebte wegen einer Corona-Infektion in Lebensgefahr. Der 50-Jährige und seine ganze Familie waren nicht geimpft.

Schwingerkönig Adrian Käser kämpfte wegen einer Corona-Infektion um sein Leben. Das berichtet der «Blick». Der 50-Jährige sei Ende Juli, wie sein Sohn Remo Käser und seine Frau Elisabeth, positiv getestet worden.

Der Schwingerkönig aus dem Jahr 1989 wurde von seinem Sohn ins Spital gefahren. Remo Käser erzählt gegenüber der Zeitung: «Meine sonst so fröhlichen Eltern waren komplett niedergeschlagen. Da habe ich zu ihnen gesagt: ‹Ihr steigt jetzt sofort in mein Auto, jetzt ist wirklich nicht mehr lustig!›»

Im Spital in Burgdorf mussten dann die Eltern während mehreren Tagen mit einer Sauerstoffmaske atmen. Die Nierenfunktion der Mutter verschlechterte sich und Schwingerkönig Adrian Käser erlitt ein komplettes Organversagen: Der 50-Jährige schwebte in Lebensgefahr. Beide überstanden die Krankheit und der Schwingerkönig durfte letzte Woche das Spital wieder verlassen. Er habe zehn Kilo an Gewicht verloren.

Ganze Familie nicht geimpft

«Es war für uns wirklich eine brutal schwierige Zeit. Die Vorstellung, dass ich innert ein paar Wochen beide Eltern verlieren könnte, ist mir natürlich heftig eingefahren. Darum bin ich jetzt ganz einfach glücklich, dass meine Eltern wieder zu Hause sind», sagt Remo Käser.

Keines der Familienmitglieder sei geimpft gewesen. Aus Respekt vor den Nebenwirkungen hätte die Familie mit der Impfung gewartet. «Aber nach den heftigen Erfahrungen in den letzten Wochen würde ich mit der Impfung jetzt nicht mehr lange zuwarten», so Remo Käser. «Ich kenne einige Menschen, die dieser Impfung mit einer gewissen Skepsis begegnet sind. Aber nachdem sie mitbekommen haben, wie schlecht es meinen Eltern gegangen ist, haben sie sich sofort impfen lassen.»

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Mehr aus dem Channel