Der internationale Bahnverkehr ist vom Streik in Deutschland stark betroffen. (Bild: Keystone)
International

Streik in Deutschland: Zahlreiche Züge nach Berlin fallen aus

Der angekündigte Streik der deutschen Lokführergewerkschaft GDL hat Auswirkungen auf die Schweizer Reisenden. Züge ab Basel fallen aus.

Trotz eines neuen Angebots der Deutschen Bahn läuft seit dem frühen Donnerstagmorgen die dritte Streikrunde der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) im Personenverkehr. Dauern soll die Arbeitsniederlegung bis voraussichtlich am Dienstag.

Der Arbeitskampf sei wie geplant um 2.00 Uhr angelaufen, teilte die Streikleitung der Gewerkschaft auf Anfrage der Nachrichtenagentur DPA mit. Zum Angebot des Konzerns hatte sich die Gewerkschaft bis dahin nicht offiziell geäussert.

Bis voraussichtlich Dienstagmorgen müssen sich Bahnkunden damit vorerst weiter auf starke Einschränkungen im Fern- und Regionalverkehr des Konzerns einstellen. Die Deutsche Bahn hat angekündigt, rund jeden vierten Fernverkehrszug fahren zu lassen. Im Regional- und S-Bahnverkehr soll rund 40 Prozent des sonst üblichen Angebots Bestand haben.

Starke Auswirkungen auf Schweiz

Der Streik hat erneut Auswirkungen auf die Schweizer Reisenden. Die Tageszüge zwischen Basel und Berlin fallen von Donnerstag bis kommenden Dienstag aus, wie die SBB vorab mitteilten.

Im Tagesverkehr fällt neben den ICE-Verbindungen Basel–Berlin–Basel auch die Verbindung Basel–Köln–Basel aus. Bei der Verbindung Zürich–Basel–Hamburg und retour müssen die Reisenden in Basel umsteigen.

Die Verbindungen zwischen Zürich und München werden reduziert. Täglich verkehren laut SBB zwei Zugpaare durchgehend, die übrigen Verbindungen verkehren bis Bregenz. Baustellenbedingt fährt die Linie Zürich–Stuttgart zurzeit nur zwischen Zürich und Singen.

Die Nachtzüge ab Zürich und Basel nach Berlin und Hamburg fallen in allen Nächten zwischen dem 1./2. September und dem 6./7. September in beiden Richtungen aus. Innerhalb der Schweiz werden die Verbindungen nach Angaben der SBB ersetzt.

Lufthansa startet Sonderflüge wegen Bahnstreik

Der anstehende Bahnstreik treibt bei der Lufthansa die Buchungen für innerdeutsche Flüge deutlich nach oben. Die Fluggesellschaft und ihre Billigtochter Eurowings stocken deshalb ihr Flugangebot bis kommenden Dienstag um mehr als 7’000 Sitzplätze auf, wie ein Konzernsprecher am Mittwoch mitteilte. Dazu setzen sie auf etwa 150 Flügen grössere Flugzeuge ein als eigentlich geplant und bieten ausserdem insgesamt rund 30 zusätzliche Flüge an.

Im Fokus stehen bei der Lufthansa unter anderem Verbindungen etwa von Frankfurt und München nach Berlin und Hamburg und zurück. Eurowings verstärkt vor allem das Flugangebot von Düsseldorf, Köln/Bonn und Stuttgart nach Berlin und zurück. Es gebe bereits einen sprunghaften Buchungsanstieg, erklärte der Sprecher.

Hintergrund ist die dritte Streikrunde im laufenden Tarifstreit bei der Deutschen Bahn. Erneut hat die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) zum Arbeitskampf aufgerufen. Der Streik beginnt an diesem Mittwoch (ab 17.00 Uhr) im Güterverkehr. Ab dem frühen Donnerstagmorgen soll auch der Personenverkehr bestreikt werden. Das Ende der Aktionen hat die Gewerkschaft für den kommenden Dienstagmorgen angekündigt. Insgesamt dürfte der Bahnverkehr in Deutschland damit mehr als fünf Tage lang erheblich eingeschränkt sein.

Forderungen Nachdruck verleihen

Mit dem auf mehr als fünf Tage angesetzten Streik in der laufenden Tarifrunde bei der Bahn will die GDL ihren Forderungen nach insgesamt 3,2 Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von 28 Monaten Nachdruck verleihen.

Die Deutsche Bahn hatte ursprünglich eine deutlich längere Laufzeit von rund 40 Monaten angestrebt. Mit dem neuen Angebot hat sie nun 36 Monate in Aussicht gestellt sowie eine Corona-Prämie von bis zu 600 Euro. Bereits am Mittwochnachmittag hatte der Arbeitskampf im Güterverkehr des Konzerns begonnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel