Ab 2023 nur noch vier Sitze: Basel-Stadt darf in Zukunft eine Person weniger nach Bern entsenden. (Bild: Keystone)
Basel

Basel-Stadt muss Nationalratssitz an Zürich abtreten

Basel-Stadt muss einen Nationalratssitz abtreten und wird ab der kommenden Legislatur nur noch vier Mandate in Bern haben. Davon profitiert Zürich.

Der Kanton Basel-Stadt verliert einen Sitz im Nationalrat und kommt bei den nächsten Wahlen noch auf vier Mandate. Dafür werden im Kanton Zürich neu 36 statt 35 Sitze zu besetzen sein. Die Anzahl Nationalratssitze wird für jede Legislatur neu verteilt.

Entscheidend ist die Grösse der ständigen Wohnbevölkerung. Aufgrund der Erhebungen des Bundesamts für Statistik (BFS) hat der Bundesrat am Mittwoch die Sitzverteilung für die kommende Legislatur festgelegt. Die Gesamterneuerungswahl des Nationalrats findet am 22. Oktober 2023 statt.

Gemäss BFS-Statistik hat die ständige Wohnbevölkerung im Kanton Zürich zwischen 2016 und 2020 von 1’487’969 auf 1’553’423 Personen zugenommen. Im gleichen Zeitraum nahm die Bevölkerung in Basel-Stadt nur von 193’070 auf 196’735 Personen zu.

Welche Partei verliert?

Der Wegfall eines Mandats ist wie das bekannte Spiel «Reise nach Jerusalem». Der Kanton Basel-Stadt stellt aktuell fünf Nationalrätinnen und Nationalräte, hat künftig aber nur noch vier Sitze zu vergeben.

Die Frage, wer nun keinen Sessel mehr ergattert, ist aktuell schwierig zu beantworten. So ist beispielsweise noch offen, wer von den Bisherigen 2023 erneut antritt. Aktuell sitzen Christoph Eymann (LDP), Katja Christ (GLP), Sibel Arslan (Grüne), Mustafa Atici (SP) und Sarah Wyss (SP) für Basel-Stadt im Nationalrat.

2 Kommentare

  1. Wie wäre es, wenn wir einen Freistaat Basel ausrufen und den Bund verlassen. Wir Sparen somit jede Menge Geld, welches wir in den Finanzausgleich einbezahlen. Wir haben sowieso nichts von Bern.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel