Zeigt sich an der Pressekonferenz zu den Anschlägen in Kabul sichtlich erschüttert: US-Präsident Joe Biden. (Bild: Keystone)
International

Bidens Präsidentschaft durch Explosionen in Kabul erschüttert

Die Anschläge am Flughafen Kabul fordern US-Präsident Joe Biden auch innenpolitisch. Es hagelt Kritik aus der Opposition.

Joe Bidens Worte wirken im Nachhinein wie eine düstere Prophezeiung. «Jeder weitere Tag im Einsatz bringt zusätzliches Risiko für unsere Soldaten», sagte der US-Präsident am 24. August als er das baldige Ende der Afghanistan-Mission bekräftigte. Insbesondere vor Terroranschlägen warnte Biden.

Nur zwei Tage später wurde die Warnung grausame Realität: Bei einem Doppelanschlag nahe des Flughafens von Kabul wurden zahlreiche Menschen getötet, unter ihnen mindestens 13 US-Soldaten.

Damit wird der Afghanistan-Abzug für Joe Biden immer mehr zu einer Katastrophe. Politiker der oppositionellen Republikaner fordern seinen Rücktritt oder ein Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten.

«Joe Biden hat Blut an den Händen», schrieb die konservative Abgeordnete Elise Stefanik im Kurzbotschaftendienst Twitter. Das sicherheitspolitische und humanitäre Desaster in Afghanistan sei «ganz allein das Ergebnis der schwachen und inkompetenten Führung» des Präsidenten. Bidens Vorgänger Donald Trump erklärte, diese «Tragödie» hätte nicht zugelassen werden dürfen.

Joe Bidens grösste Krise

Joe Biden hatte mit dem vollständigen Truppenabzug aus Afghanistan bis zum 31. August den längsten Krieg in der US-Geschichte beenden wollen – auch, um sich auf andere Weltregionen konzentrieren zu können. Jetzt hat Afghanistan den 78-Jährigen endgültig in die grösste Krise seiner bisherigen Präsidentschaft gestürzt.

Turbulenzen gibt es schon seit Wochen: Inmitten der US-Truppenreduzierung überrannten die radikalislamischen Taliban das Land und rissen nach 20 Jahren die Macht wieder an sich. Es folgte eine dramatische, teilweise chaotische Evakuierungsmission für westliche Staatsbürger und afghanische Ortskräfte.

Nun sprengten sich zwei Selbstmordattentäter nahe des Kabuler Flughafens in die Luft, wo tausende Menschen auf eine Ausreise hoffen. Einen der Anschläge nahm die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) für sich in Anspruch. Damit wurden erstmals seit Februar 2020 wieder US-Soldaten in Afghanistan getötet. Damals hatte Trump mit den Taliban ein Abkommen vereinbart, in dem die Islamisten den USA im Gegenzug für einen vollständigen Truppenabzug einen Verzicht auf Angriffe zusagten.

Kongresswahlen im nächsten Jahr

Joe Biden vollzieht nun das Ende des nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 gestarteten Militäreinsatzes – und wird damit auch für die Konsequenzen verantwortlich gemacht, die sich aus dem Truppenabzug ergeben. Die Republikaner, die bereits auf die Kongresswahlen im kommenden Jahr schielen, überhäufen den Präsidenten mit Attacken. Bidens Umfragewerte sind zuletzt deutlich zurückgegangen.

«Ich weiss nicht, ob Biden dauerhaften Schaden davontragen wird», sagt der Politikprofessor Mark Rom. «Aber die Republikaner werden alles in ihrer Macht Stehende tun, damit das so ist.»

Allerdings war der Afghanistan-Einsatz in den USA sehr unpopulär, eine deutliche Mehrheit der Bürger war für den Abzug. «Die politische Frage ist, ob die Mehrheit nach einem Abschluss des Abzugs froh sei wird, dass wir nicht mehr dort sind», sagt der Meinungsforscher Charles Franklin. «Wenn das so ist, dürfte das Thema verblassen.»

Biden pochte nach den Anschlägen in Kabul darauf, es sei die notwendige und richtige Entscheidung, aus Afghanistan abzuziehen. «Es war an der Zeit, einen seit 20 Jahren währenden Krieg zu beenden.» Der Präsident und gläubige Katholik dürfte inständig dafür beten, dass es in den letzten Tagen der Mission keine weiteren Todesopfer gibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel