Im Bereich Sport ereignen sich die häufigsten tödlichen Unfälle beim Bergwandern. (Symbolbild: Keystone)
Schweiz

Bergwandern ist die Sportart mit den meisten Todesopfern

Kommt es in Haus und Freizeit zu einem tödlichen Unfall, ist die Ursache meistens ein Sturz. 2018 gab es 287'000 Stürze, die ärztlicher Behandlung bedurften.

1’700 dieser Stürze endeten tödlich, wie die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) mitteilte.

Statistisch am höchsten ist Sterblichkeit gemäss der am Dienstag veröffentlichten BFU-Erhebung «Status 2020» hingegen bei Unfällen mit der Atmung. 489 Menschen starben 2018 an einem derartigen Unfall. Dabei kann es sich um Verschlucken an Nahrung und ähnliches handeln.

In der Statistik der Nichtberufsunfälle listet die BFU auch die Verkehrsunfälle auf. Demnach kam es dort beim Velofahren mit 34’100 zu den meisten Verletzten. Gleichzeitig wurden mit 1540 Motorradfahrerinnen und -fahrer am häufigsten schwer verletzt.

Bei tödlichen Unfällen im Strassenverkehr waren Personen in Autos mit 43 am stärksten betroffen. Bei der Letalität – der Wahrscheinlichkeit an oder bei einem Verkehrsunfall zu sterben – traf es mit 49 die Fussgängerinnen und Fussgänger am häufigsten.

Vorsicht beim Wandern

Beim Sport gab es 2018 im Fussball die meisten Verletzten, nämlich 80’380. Die meisten Schwerverletzte registrierte die BFU mit 3880 beim Skifahren. Die Letalität war beim Schwimmen mit 13 Opfern am höchsten. Für einige Sportarten wie etwa das Basejumping kann die BFU die Letalität wegen fehlender Daten nicht berechnen. Die häufigsten tödlichen Unfälle (49) ereigneten sich beim Bergwandern.

Die BFU braucht die Status-Datensammlung für die Ausrichtung ihrer Präventionsarbeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel