Die Basler Regierung hat für die Entwicklung von sieben grossen Transformationsarealen, darunter Volta Nord, befristete Ausgaben in der Höhe von 20,9 Millionen Franken gutgeheissen. (Bild: Keystone)
Basel

Basler Regierung gibt 20,9 Millionen für Entwicklung von Arealen frei

Die Basler Regierung hat für die Planung von sieben grossen Transformationsarealen im Zeitraum von 2022 bis 2031 insgesamt 20,9 Millionen Franken bewilligt.

Die Entwicklung dieser Areale sei für Basel-Stadt eine Jahrhundertchance, teilte die Exekutive am Dienstag mit. Die Areale weisen gemäss Mitteilung ein Investitionspotenzial von über 10 Milliarden Franken aus und entsprechen über 10 Prozent der Bauzone der Stadt Basel. Sie könnten Platz bieten für insgesamt 23’000 Einwohnerinnen und Einwohner sowie 41’000 Arbeitsplätze.

Konkret dient die befristete Ausgabe dazu, in den nächsten zehn Jahren mehr Personal für die Planung der Transformationsareale anzustellen. Gemäss Jürg Degen, Leiter Städtebau im Bau- und Verkehrsdepartement, wird das Geld für «Personal- und Sachmittel» der Entwicklungsgebiete Volta Nord, Dreispitz Nord, Klybeckquai-Westquai, Klybeckplus, Rosental Mitte, Wolf Basel und Walkeweg eingesetzt. Hinzu kommt die Planung zahlreicher kleinerer Areale in den nächsten zehn Jahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel