Die Ausgaben in Restaurants, Bars und Cafés gingen im Corona-Jahr markant zurück. (Bild: Keystone)
Schweiz

Schweizer gaben im Corona-Jahr weniger Geld in Restaurants aus

Das BSF veröffentlichte neue Zahlen zum letzten Jahr. Diese zeigen, dass die Bevölkerung im 2020 weniger Geld in Restaurants, Bars und Cafés ausgegeben hat.

Die Corona-Pandemie hat im Haushaltsbudget der Bevölkerung deutliche Spuren hinterlassen: Am markantesten gingen die Ausgaben für Mahlzeiten in Restaurants, Cafés und Bars zurück, und auch für Erholung und Kultur sowie für Hotels wurde weniger ausgegeben.

Dies belegen Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BSF) zum vergangenen Jahr, die am Montag veröffentlicht wurden. Um die Schwankungen wegen der Einschränkungen des täglichen Lebens und der Wirtschaft sichtbar zu machen, wurden die Resultate der Haushaltsbudgeterhebung ab Januar 2020 laut BFS erstmals quartalsweise ausgewiesen und mit den entsprechenden Quartalen der Referenzjahre verglichen.

Im Vergleich zum mittleren Wert der Vorjahre von 539 Franken pro Monat und Haushalt gaben die Haushalte im zweiten Quartal 2020 weniger als die Hälfte aus: 222 Franken. Diese Ausgaben sind über das ganze Jahr beträchtlich tiefer als in den Vorjahren.

Bei den Ausgaben für Mahlzeiten in Restaurants, Cafés und Bars ist der Rückgang im zweiten Quartal 2020 noch deutlicher: Die 69 Franken pro Monat und Haushalt entsprechen noch rund einem Drittel des Niveaus der Vorjahre.

Statt im Restaurant zu Hause essen

Nachdem diese Ausgaben im dritten Quartal 2020 mit durchschnittlich 167 Franken fast wieder die Höhe der Vorjahre erreicht hatten, brach der Konsum in Gaststätten im vierten Quartal 2020 aber durch die erneuten Lokalschliessungen wieder auf 112 Franken ein.

Im zweiten Quartal 2020 war der Konsum von Nahrungsmitteln und alkoholfreien Getränken deutlich höher als in den Vergleichsquartalen der Vorjahre. Diese Änderungen stehen laut BFS vor allem im Zusammenhang mit dem zeitweisen Konsumverbot in Restaurants.

In diesem Quartal wurden mit durchschnittlich 693 Franken pro Monat 78 Franken mehr ausgegeben als in den Vergleichsjahren. Dabei stiegen die Ausgaben für Milch, Käse und Eier und die Ausgaben für Gemüse stark an.

Deutlich mehr Bier getrunken

Bei den Ausgaben für alkoholische Getränke und Tabakwaren war insgesamt kein grosser Anstieg des Konsums zu verzeichnen. Einzig beim Bier beobachtete das Bundesamt für Statistik im zweiten Quartal 2020 mit durchschnittlich 17 Franken pro Monat Haushalt eine Steigerung um fast die Hälfte im Vergleich zu den Vorjahren.

In der zweiten Jahreshälfte gingen die Werte wieder auf das Niveau der Vorjahre zurück.

Auch im Bereich Unterhaltung, Erholung und Kultur wurde ab dem zweiten Quartal 2020 mit 323 Franken pro Monat Haushalt deutlich weniger ausgegeben als in den Vorjahren (525 Franken). Diese Ausgaben gingen auch im vierten Quartal zurück von 542 Franken auf 375 Franken. Dies betrifft vor allem Sport- und Freizeitaktivitäten mit einem Rückgang von 91 Franken auf 61 Franken im zweiten Quartal.

Noch ausgeprägter war der Rückgang bei Ausgaben für Kinobesuche. Diese Ausgaben blieben auch in den nachfolgenden Quartalen auf einem auffallend tieferen Niveau.

Wohnen und Energie stabil

Die Detailresultate der Haushaltsbudgeterhebung zeigen laut BFS aber auch Bereiche, wo es kaum zu Änderungen bei den Ausgaben kam. Nur wenig beeinflusst waren zum Beispiel die Ausgaben für Wohnen und Energie, aber auch die Ausgaben für Nachrichtenübermittlung, wo kaum Unterschiede im Vergleich zu den Vorjahren ersichtlich sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel