Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 2. August 2021.
Basel

Trotz Petition müssen Bäume jetzt weichen

Seit Montag entfernt das Bau- und Verkehrsdepartement Basel-Stadt 17 Bäume an der Margarethenstrasse. Sie müssen einer neuen Tramhaltestelle Platz machen.

Das konnte auch die diesen Sommer mit 470 Unterschriften eingereichte Petition nicht verhindern. Heute Montagmorgen fuhren die Förster auf. Neun Bäume wurden gefällt. Danach wurde ihr Wurzelstock entfernt. Aber immerhin acht der 17 Bäume, welche der neuen Tramhaltestelle im Weg stehen, sollen weiter leben.

Zwar nicht mehr hier, am hinteren Ende der langen Allee durch die Margarethenstrasse vor dem Margarethenhügel, aber an anderen Orten in der Stadt. Sie wurden heute von den Motorsägen verschont. Während den nächsten Tagen werden sie mitsamt der Wurzeln ausgegraben und dann von der Stadtgärtnerei aufgepäppelt. Bei den meisten Exemplaren ist noch nicht klar, wo sie wieder eingepflanzt werden. Ein Baum soll aber wieder an die gleiche Strasse kommen, weiter vorne hat es eine Lücke in der Baumreihe.

Ursprünglich war keine solche Umpflanzung vorgesehen, man habe damit auf die emotionale Debatte mit der Petition reagiert, erklärt Daniel Hofer vom Bau- und Verkehrsdepartement. Wegen des straffen Zeitplans müssen die Bäume jetzt umgepflanzt werden. Wie Hofer einräumt, ist die aktuelle Jahreszeit nicht ideal für eine solche Aktion. Ob die acht geretteten Bäume schlussendlich überleben werden, sei deshalb noch offen.

In der Regel versuche der Kanton bei solchen Bauprojekten, die Bäume zu ersetzen oder sogar noch mehr Bäume als vorher anzupflanzen. Hier sei dies aber nicht umsetzbar. Weil die Haltestelle Margarethen behindertengerecht wird, muss die Höhe des Perons erhöht werden. Und Trams dürfen nicht mehr in der Kurve anhalten. Denn sonst würde sich zwischen dem Tram und der Kante der Haltestelle ein zu grosser Spalt auftun. Rollstühle und Rollatoren könnten nicht mehr mühelos hineingeschoben werden. Es würde auch die Gefahr bestehen, dass man zwischen Haltestelle und Tram in den Spalt fällt.

Die Natur hat hier weiter einen Platz, sagt Hofer Daniel, Co-Leiter Kommunikation des Bau- und Verkehrsdepartements BS. Zukünftig könnte die Strasse auch komplett umgestaltet werden. (Video: Telebasel)

Anwohner mit Baumfällung unzufrieden

Viele Anwohnerinnen und Anwohner zweifeln trotzdem weiter an den offiziellen Verlautbarungen des Kantons. Vor Ort äusserte sich zum Beispiel Anwohnerin Jacqueline Di Benedetto. Sie habe zwar Verständnis für Veränderungen und das Entfernen von kranken Bäumen, aber: «in der heutigen Zeit, wo wir Überschwemmungen haben und alle sagen, sie wollen eine grüne Zone in Basel, sollte man auch das machen können, ohne dass man die Bäume wegnehmen muss.»

Auch Barbara Asemota ärgert sich. Sie hat mit ihrer Tochter viele tolle Momente unter den schattenspendenden Bäumen erlebt. «Wir haben Architekten, wir haben so hoch studierte Leute, da hat es sicher eine andere Lösung, die man hätte machen können.»

Die Baustelle an der Margarethenstrasse kommt nun richtig in Fahrt. Nächsten Monat sollen die neuen Tramschienen verlegt werden. Dann wird der Trambetrieb auf diesem Abschnitt für einige Zeit komplett eingestellt, sagt Daniel Hofer.

1 Kommentar

  1. Schade. Da hätte es mit ein wenig mehr Aufwand sicher eine bessere Lösung gegeben. Angesichts der rasanten Klimaerwärmung und der dringenden Apelle, 17 Bäume zu fällen, welche in einer zu asphaltierten Strasse in den zunehmend heißen Sommern für angenehme Kühle sorgen.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel