Das Pferd mit Schweizer Geländereiter Robin Godel. (Bild: Keystone)
International

Schweizer Pferd nach Unfall in Tokio eingeschläfert

Drama um «Jet Set»: Das Schweizer Pferd musste nach einem Unfall im Concours Complet an den Olympischen Spielen eingeschläfert werden.

Ein tragischer Unfall erschüttert in Tokio das Schweizer Geländeritt-Team. Wegen einer schweren Verletzung musste Jet Set, das Pferd von Geländereiter Robin Godel, eingeschläfert werden.

Der 14-jährige Wallach Jet Set hatte sich bei der Landung in der letzten Wasserkombination einen Bänderriss im rechten Vorderbein zugezogen. Aufgrund der Schwere der Verletzung und den damit einhergehenden Schmerzen habe das Pferd eingeschläfert werden müssen, teilte der Schweizerische Verband für Pferdesport in einer Mitteilung mit. Reiter Godel blieb beim Vorfall unverletzt.

Der tragische Unfall sei weder auf ein Verschulden des Reiters noch auf den Parcours zurückzuführen, schrieb der Dachverband Swiss Olympic in einem Communiqué zum Vorfall. Trotz des Zwischenfalls wird das Schweizer Team am Montag im abschliessenden Springen an den Start gehen.

1 Kommentar

  1. Man kann auch ein Tier überbeanspruchen!!! Ich finde das sowieso nicht mit dem Tierschutz vereinbar, dass diese Tiere über so grosse Distanzen reisen müssen. Entweder diesen Sport abschaffen oder das jeweilige Land muss die Tiere zur Verfügung stellen und dann müssen die Reiter mit diesen Tieren den Parcours bewältigen.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel