Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 30. Juli 2021.
Basel

Spalenberg im Wandel

Dass Traditionsläden verschwinden, ist kein neues Phänomen. Gerade am Spalenberg kommt das Gefühl auf, das die guten alten Läden verschwinden. Doch stimmt das?

Am Spalenberg 44 schliesst das nächste Geschäft. Dieses Mal ist es eine Kleiderboutique. Während in der Stadt zahlreiche Geschäfte schliessen, scheint es so, als würden gerade am Spalenberg reihenweise Traditionslokale schliessen. 2018 war der Aufschrei gross, als das Antiquariat Köchlin und der Modeleisenbahnladen Bercher & Sternlicht schlossen. Es schien, als könne nichts mehr das Ladensterben am Spalenberg aufhalten.

Der Stadtführer Grabmacherjoggi sagt gegenüber Telebasel: «Es war eine emotionale Schliessung für die Eisenbähnler, aber auch für den Spalenberg.» Denn schliesslich war das Geschäft bekannt für die Eisenbahn im Schaufenster, die bei vielen Kindern und Erwachsenen für Freude am Spalenberg sorgte. Seither stand das Lokal leer.

Nun kommt Bewegung in die Sache. Hausbesitzer Peter Schmidt sagt: «Hier soll wieder ein Laden rein.» Im ersten Stock hat seine IT-Firma ihren sitz, im Erdgeschoss soll am besten ein Lokal rein, welches den Spalenberg wieder belebt. «Mein Traum wäre ein Laden mit Kaffee, ein Confiseur oder sonst ein Lokal mit Esswaren», so Schmidt.

Rochade an der Nummer 40

Derweilen findet auf der Höhe 40 eine Rochade statt. Blumen Bräuning hat seine Pforten zwar für immer geschlossen, dafür zieht der Spielegge dort ein. Das Traditionslokal vom Rümmelinsplatz musste einen neuen Standort suchen. Zur Rochade kam es durch Zufall, wie Spielegge-Besitzer Iwan Paulin sagt: «Nach dem ersten Bericht von Telebasel kamen viele Menschen auf mich zu.»

Darunter eine Stammkundin. Sie erzählte dem Ladenbesitzer, dass der Blumenladen frei wird. Kurzerhand zog er ein. Damit ist der Spalenberg um ein Traditionsgeschäft reicher, wenn auch an neuer Adresse. Deshalb glaubt Paulin auch nicht, dass der Spalenberg stirbt: «Um den Spalenberg mache ich mir keine Sorgen.»

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel