Featured Video Play Icon
Video: Telebasel
Basel

Patrick Rahmen: «Es ist aktuell schwierig, die erste Elf auszusuchen»

Der FC Basel kann sich souverän gegen Partizani durchsetzen und steht in der nächsten Runde der Conference League-Qualifikation.

Es war ein heisses Spiel in Tirana für den FCB. Jedoch nicht aus sportlicher Sicht. Denn Rotblau hatte auch das Rückspiel gegen FK Partizani jederzeit unter Kontrolle. Die Folge: Das souveräne Weiterkommen in die nächste Runde in der Conference League-Qualifikation.

Die Qual der Wahl

Es waren eher die Temperaturen weit über 30 Grad am Abend, die den Spielern zusetzten. «Es war extrem heiss. Es hat uns natürlich geholfen, dass wir mit einem 3:0-Vorsprung hierher gekommen sind. Man hat mehr geschwitzt, als in den vergangenen Spielen. Wir wussten, was auf uns zu kommt», so Fabian Frei.

Erneut kann der FCB gewinnen. Insgesamt zum dritten Mal in Folge zum Saisonstart. Erneut bleibt Rotblau ohne Gegentor. Obwohl FCB-Trainer Patrick Rahmen erneut in der Defensive umgestellt hat. Nasser Djiga gibt sein Pflichtspieldebüt neben Fabian Frei in der Innenverteidigung. Andy Pelmard verteidigte auf der linken Aussenposition. «Es ist klar, dass Raoul Petretta nicht jedes Spiel spielen kann. Wir haben das auch im Hinblick auf Sonntag erneut aufgeteilt», so Rahmen, welcher Mühe oder den Luxus bekundet eine klare Stammelf zu deklarieren, weil jeder Spieler bereit ist auf einen Einsatz und auch seine Leistung bringt. «Es ist schwierig die erste Elf auszusuchen aktuell. Die Spieler machen sich gegenseitig grossen Druck. Da sind wir aktuell sehr gut unterwegs, auch dass wir von der Bank aus Spieler haben, die gleichwertig ersetzt werden können», meint Rahmen.

Gäste-Fanblock geräumt

Einen Aufreger aus Basler Sicht gab es dennoch in Tirana. Zahlreiche FCB-Fans fanden ihren Weg nach Albanien. Waren zunächst bei Anpfiff auch im Stadion zugegen. Wurden dann aber aufgrund der «No-Away-Fans»-Regel der UEFA aus dem Stadion verbannt. «Natürlich haben wir das mitbekommen, wenn unser Block geräumt wird. Wir haben uns gefreut, dass sie überhaupt da waren. Ich habe dann auch in der Pause nachgefragt, was los war. Dass keine Gästefans erlaubt sind, ist natürlich schade. Ich freuen uns auf den Moment, wo auch Gästefans wieder erlaubt sein werden. Aber dennoch haben wir die Unterstützung gespürt», so Fabian Frei.

Nun also steht Rotblau in der nächsten Runde der Qualifikation. Dort trifft man kommende Woche auf den ungarischen Vertreter Ujpest Budapest. Zunächst aber folgt noch die Heim-Premiere in der Liga. Mit weit mehr Fans als noch vergangene Woche gegen Partizani. «Wir hoffen natürlich, dass die Leute zahlreich ins Stadion kommen. Hoffentlich wird auch die Muttenzerkurve wieder besetzt sein. Wir haben bereits vergangene Woche gemerkt, dass die Stimmung auf den Rängen sehr gut ist. Dass die Leute positiv sind», so der FCB-Trainer.

Auch bei Fabian Frei ist die Vorfreude gross auf das Joggeli am Sonntag: «Das am letzten Donnerstag war ein kleiner Vorgeschmack. Wir freuen uns drauf, dass uns ein Hexenkessel erwartet. Ich hoffe natürlich, dass ganz viele Leute kommen werden und uns unterstützen».

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel