Die Zahl der Covid-Patienten auf Intensivstationen in der Schweiz ist zuletzt um 33 Prozent gestiegen. (Archivbild: Keystone)
International

33 Prozent mehr Corona-Patienten auf Intensivstationen

In der Schweiz und in Liechtenstein sind die Zahlen der Ansteckungen mit dem Coronavirus und die Hospitalisierungen im Wochenvergleich angestiegen.

Die Zahl der Hospitalisierungen erhöhte sich in der Woche vom 19. bis 25. Juli von 48 auf 63 Fälle. Die Zahl der Personen auf den Intensivstationen nahm um 33 Prozent zu.

32 Patientinnen oder Patienten lagen in der Berichtswoche auf einer Intensivstation, wie am Donnerstag dem wöchentlichen Corona-Bulletin des Bundesamts für Gesundheit (BAG) entnommen werden konnte. Das mittlere Alter aller wegen Personen, die wegen Covid in Spitalpflege sind, lag bei 56 Jahren. Das heisst, die eine Hälfte war älter, die andere jünger als 56 Jahre. Die Hospitalisierungen nehmen seit der Woche vom 14. Juni wieder stetig zu.

30 Prozent mehr Neuinfektionen

Die Anzahl Todesfälle blieb auf tiefen Niveau stabil. Sie stieg in der Berichtswoche von einem auf vier Todesfälle. Stark gestiegen ist die Zahl der gemeldeten Ansteckungen: Sie nahm in der Berichtswoche um satte 30 Prozent auf 4’940 Fälle zu. Weiterhin erkranken Personen mit mindestens einer Vorerkrankungen häufiger (85 Prozent) als Personen ohne (15 Prozent).

Am häufigsten steckten sich Personen zwischen 20 und 29 Jahren an, es wurden fast 1’700 neue Fälle gemeldet. Am wenigsten jene zwischen 70 bis 79 Jahren. Die meisten Tests wurden in der Altersklasse der 10- bis 19-Jährigen gemacht. Gleichzeitig wurde 15 Prozent weniger getestet.

Die regionale Aufschlüsselung der neuen Fälle zeigt, dass die meisten Angesteckten im Kanton Genf gemeldet wurden (174 pro 100’000 Einwohnerinnen und Einwohner). Am wenigsten gab es in Appenzell Innerrhoden (12).

Delta dominiert

Von den untersuchten 264 Virusvarianten wurden 83 Prozent der Delta-Variante zugeordnet, die schneller übertragbar ist. Sie war Anfang April erfasst und zunächst während sechs Wochen mit einem Anteil unter zwei Prozent nur selten nachgewiesen. Danach stieg ihr Anteil rasant. Seit Ende Juni ist sie die dominierende Variante. Zuvor war es die Alpha-Variante.

Die Zahl der Personen in Isolation und Quarantäne stieg, während jene der Personen in Quarantäne nach der Einreise aus einem Corona-Risikoland bei 881 konstant blieb.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel