Featured Video Play Icon
Sprinter Alex WIlson äussert sich zur Sperre für die Olympischen Spiele und die Doping-Vorwürfe. (Video: Telebasel)
International

Alex Wilson für Olympische Spiele gesperrt

Der Wirbel um Alex Wilson (30) setzt sich fort. Nach dem aberkannten Europarekord über 100 m sieht sich der Basler Sprinter nun Dopingvorwürfen ausgesetzt.

Alex Wilson ist provisorisch gesperrt und darf an den Olympischen Spielen nicht starten. Der Frust aufgrund dieses Urteils ist enorm beim Basler: «Ich bin wütend. Aber ich habe das nach den vergangenen zehn Tagen, nachdem ich so schnell gelaufen bin, kommen sehen», so Alex Wilson im Interview mit Telebasel.

Wilson lieferte bereits im März eine positive Dopingprobe ab. Nachgewiesen wurde dem Schweizer Rekordhalter über 100 und 200 m die verbotene Substanz Trenbolon, ein anaboles Steroid, das dem Muskelaufbau und der Leistungssteigerung dient. Wilson führt den positiven Test gemäss eigenen Angaben auf kontaminiertes Rindfleisch zurück, das er in den USA vor dem unangekündigten Test verzehrt habe.

Eine nach dem positiven Test von Antidoping Schweiz angeordnete provisorische Sperre hob die zuständige Disziplinarkammer für Dopingfälle von Swiss Olympic wieder auf, weil sie die Begründung von Wilson zumindest nicht ausschloss. Nach Rekursen der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) und des Leichtathletik-Verbandes World Athletics setzte die ad-hoc-Kommission des Internationalen Sportgerichtshofs (CAS) die vorläufige Sperre aber wieder in Kraft.

«Ich wurde freigesprochen. Nachdem ich aber in Atlanta so schnell gelaufen bin, ist die Welt auf mich losgegangen. Der Weltverband hat einen Rekurs gegen diese Entscheidung eingelegt. Wir hatten nur 48 Stunden Zeit darauf zu reagieren. Das war über das Wochenende. Unser Experte war nicht erreichbar. Wir konnten eigentlich nichts tun. Das war nicht mehr in unserer Hand. Das war kein fairer Prozess. Darum bin ich jetzt gesperrt», erklärt Wilson.

Nach seiner aberkannten Fabelzeit von Atlanta und dem Treffen mit dem gesperrten amerikanischen Doping-Trainer Raymond Stewart in Las Vegas, ist das der Höhepunkt der Negativ-Schlagzeilen rund um den Basler. Das eine habe aber nichts mit dem anderen zu tun, meint Wilson: «Darauf bin ich gar nicht eingegangen. Ich weiss, dass das nichts damit zu tun hat. Ich wusste zu diesem Zeitpunkt schon, dass ich freigesprochen wurde. Ich war komplett fokussiert. Aber genau einen Tag bevor ich nach Tokio fliegen sollte, wurde der Rekurs eingelegt».

Wilson darf deshalb bis zum Abschluss des ordentlichen Verfahrens keine Wettkämpfe bestreiten, auch nicht in Tokio über die 100 und die 200 m, für die er selektioniert war. Für den Leichtathleten gilt bis zum endgültigen Urteil die Unschuldsvermutung. Alle Parteien betonen in ihren Mitteilungen, dass die provisorische Sperre in keinem Zusammenhang mit den beiden gestrichenen Fabelzeiten von Atlanta über 100 und 200 m steht.

Ein wesentliches Detail

Wie aus dem Communiqué des CAS – die ad-hoc-Kommission wird jeweils für rasch zu behandelnde Fälle rund um Olympia eingesetzt – hervorgeht, führte ein zumindest sprachliches Detail zum Umsturz des Entscheids durch die oberste Instanz in der Sportjustiz.

Gemäss dem CAS hätte die Disziplinarkammer von Swiss Olympic prüfen müssen, ob es «wahrscheinlich» ist, dass der positive Test durch kontaminiertes Fleisch zustande gekommen ist. Die Schweizer Anti-Doping-Behörde habe aber nur geprüft, ob es «möglich» gewesen sei, dass das Testresultat auf diese Begründung zurückzuführen ist. Wahrscheinlichkeit vs. Möglichkeit – ein kleiner, aber juristisch wesentlicher Unterschied.

Wilson selbst zeigte sich «am Boden zerstört», wie er in einer ausführlichen Medienmitteilung über seine Kommunikationsagentur mitteilen liess. «Es fällt mir schwer zu verstehen, warum ich meinen Standpunkt gegenüber der Disziplinarkammer von Swiss Olympic glaubhaft machen konnte und dass die ad-hoc-Kommission des CAS das (…) anders sieht», so Wilson weiter. Er wolle weiterkämpfen und seine Unschuld «final» beweisen.

Schon wieder Negativschlagzeilen

Unabhängig davon, wie das Verfahren endet, erleidet der Schweizer Sport und die Schweizer Leichtathletik in diesen Tagen einen Reputationsschaden. Denn nach Hürdenläufer Kariem Hussein ist Wilson bereits der zweite Leichtathlet, der die Olympischen Spiele aufgrund einer Sperre im Zusammenhang mit möglichen Dopingvergehen verpasst.

«Die beiden Fälle sind nicht miteinander vergleichbar und es ist kein Zusammenhang ersichtlich», versucht Christoph Seiler, Präsident von Swiss Athletics, zu beschwichtigen. Er gibt aber gleichzeitig zu, dass die Fälle für ihn «eine riesige Enttäuschung» seien.

Auch die Schweizer Olympia-Delegation in Tokio bedauert die beiden Fälle. «Sie zeigen aber, dass die internationalen und nationalen Sportverbände keine Abstriche machen dürfen, wenn es darum geht, Doping zu verhindern», so Swiss Olympic, selbst wenn es bedeute, dass der Verband zum zweiten Mal in kurzer Zeit «mit den negativen Aspekten und Schattenseiten des Sports und den damit verbundenen Schlagzeilen konfrontiert» ist.

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel