Featured Video Play Icon
Telebasel Sommerserie «Vo Schönebuech bis Ammel» vom 23. Juli 2021.
Baselland

«Vo Schönebuech bis Ammel»: Vom Bölchen bis Läufelfingen

Telebasel wandert durch das Baselbiet. Im sechsten Teil der Sommerserie führt der Weg «Vom Bölche bis an Rhy».

Auf den Spuren des Baselbieterliedes durch den Kanton wandern. Das ist die Idee der Telebasel Sommerserie 2021. In den letzten Wochen sind meine Kolleginnen und Kollegen von Schönebuch oberhalb von Allschwil bis nach Ammel gewandert. Die erste Etappe des zweiten Teils führt nun vom Bölchen bis nach Läufelfingen.

Der Bölchen ist übrigens nicht der höchste Punkt im Baselbiet. Dieser Titel gebührt dem Chellenchöpfli, einem Gipfel oberhalb von Reigoldswil. Erreichen kann man den Bölchen zu Fuss via Waldenburg, Sissach oder Eptingen.

Die astronomische Uhr

Den Bölchen gibt es in unserer Region gleich dreimal. Das sogenannte «Belchen-Dreieck» mit dem Schwarzwald-Belchen, unserem Bölchen und dem Vogesen-Belchen (Ballon d’Alsace) hat den Kelten wahrscheinlich für die Zeitmessung und Orientierung gedient. Sonne und Mond dienten dabei als «Zeiger» und die Landschaft als «Zifferblatt» einer topographisch-astronomischen Uhr. Zu sehen sind die beiden andern Belchen von der Fluh aus allerdings nur bei sehr klaren Sichtverhältnissen.

Wer genug hat von der wunderbaren Aussicht, kann danach gemütlich auf gut ausgeschilderten Wegen hinunter Richtung Chalhöchi wandern. Wer sich auf einen gemütlichen Zwischenhalt im dortigen Bergrestaurant freut, sollte sich unbedingt vorher über die Öffnungszeiten erkundigen.

August Sutter in Eptingen

Die Strecke hinunter nach Eptingen führt durch Wiesen und Waldabschnitte und ist gemütlich in etwa 40 Minuten zu schaffen, das letzte Stück führt allerdings entlang der Hauptstrasse.

Eptingen hat nebst dem bekannten Mineralwasser ein spezielles Dorfmuseum zu bieten. Das befindet sich im ersten Stock des Gemeindehauses und kann nach Voranmeldung besichtigt werden. Ausgestellt ist dort die Sammlung des Bildhauers August Sutter, der sich mit seinen Arbeiten international einen Namen geschaffen hat.

Über den Berg zum Skulpturenweg

Von Eptingen aus geht es zunächst steil den Berg hinauf, danach aber schön gemütlich wieder durch Wiesen und Wälder hinunter nach Läufelfingen. Dort gibt es im Moment eine wunderbare Kunstausstellung zu bewundern. Verteilt über eine Strecke von 3,5 Kilometern rund um Läufelfingen zeigen 23 Künstlerinnen und Künstler ihr Schaffen. Allein schon dieser Skulpturenweg ist ein Abstecher nach Läufelfingen wert.

Die gesamte Wanderung vom Bölchen bis Läufelfingen ist etwa 10 Kilometer lang und kann bequem in 2 bis 3 Stunden absolviert werden.

Sehen Sie hier Teil 1:

Telebasel Sommerserie «Vo Schönebuech bis Ammel» vom 21. Juli 2021.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel