Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 18. Juli 2021.
Baselland

BLT: «Bei der Waldenburgerli-Baustelle hatten wir Glück»

Der Zeitplan ist ambitioniert: Bereits im Dezember 2022 soll das neue Waldenburgerli verkehren. Noch ist die BLT auf Kurs.

Im Frühling begannen die Bauarbeiten, bis im Dezember 2022 soll die Waldenburgerbahn komplett erneuert werden. Inklusive neuer Schienen, Stationen und Rollmaterial. Der Zeitplan ist knapp, wie Fredi Schödler sagt. Schödler ist Leiter Betrieb und Technik sowie der stellvertretende Direktor bei der BLT. Doch trotz der Überschwemmungen im Juni und dem andauernden Regen ist man auf Kurs.

«Es ist zu keinen Schäden bei der Baustelle selbst gekommen», sagt Schödler. Er fügt an: «Bei den Baustellen hatten wir Glück.» Die bereits errichtete Infrastruktur sei ebenfalls nicht beschädigt worden. Selbst in Niederdorf nicht, wo das Unwetter im Juni massiv wütete. Lediglich ein Mehraufwand an Bauarbeiten hatte man, wie Schödler sagt.

Hochwasserschutz in Arbeit

Während rund einer Woche musste man die Baustellen aufräumen. In Niederdorf wird ausserdem am Hochwasserschutz gearbeitet. Im  Zuge der Gleis-Ersetzung wird die untere Frenke verbreitert und vertieft. So will man aussergewöhnlich grossen Wassermassen Herr werden.

So soll der neue Bahnhof in Waldenburg aussehen.
So soll der neue Bahnhof in Waldenburg aussehen. (BLT)

300 Millionen Franken lässt sich die BLT das Projekt kosten. In Waldenburg selbst werden die Haltestelle und das Depot komplett erneuert. Inklusive Laden. Das sei den Bewohnern sehr wichtig gewesen, sagt der BLT-Mann. Das Fundament der neuen Haltestelle wird im Moment errichtet. Dass das Depot in Waldenburg steht, hat einen triftigen Punkt. Die Bahn fungiert primär als Pendlerbahn.

Am Morgen bringt das Waldenburgerli die Menschen von Waldenburg nach Liestal, und am Abend zurück. Wie Schödler sagt, können man damit die Leerfahrten minimiert werden. Die alten Anlagen in Waldenburg wurden abgerissen. Laut BLT hätten diese die Halbwertszeit überschritten. Zwar habe das alte Depot einen hohen Nostalgie-Charme gehabt, der Abriss war aber unausweichlich. Schon nächsten Februar soll die neue Station dann stehen – auch wenn die Bahntechnik dann noch fehlen wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel