Seit Beginn der Pandemie wurden in der Schweiz und in Liechtenstein 8'815'269 Tests auf Sars-CoV-2 durchgeführt. (Bild: Keystone)
Schweiz

BAG meldet 1’560 neue Corona-Fälle übers Wochenende

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem BAG am Montag innerhalb von 72 Stunden 1'560 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden.

Gleichzeitig registrierte das BAG vier weitere Todesfälle und 29 Spitaleinweisungen. Mit einem Anteil von 77,6 Prozent aller neuen Ansteckungen ist die Delta-Variante die dominante Virus-Mutation. Am Montag vor einer Woche waren 822 neue Ansteckungen, zwei neue Todesfälle und acht Spitaleinweisungen gemeldet worden.

Auf 100’000 Einwohnerinnen und Einwohner wurden in den vergangenen zwei Wochen 65,7 laborbestätigte Coronavirus-Infektionen gemeldet. Die Reproduktionszahl R, die angibt, wie viele Personen eine infizierte Person im Durchschnitt ansteckt, lag vor rund zehn Tagen bei 1,44.

Die Auslastung der Intensivstationen in den Spitälern beträgt zur Zeit 70,1 Prozent. 2,9 Prozent der verfügbaren Betten werden von Covid-19-Patienten besetzt.

43,27 Prozent vollständig geimpft

Insgesamt wurden bis vorgestern Abend 8’444’375 Impfdosen an die Kantone und Liechtenstein ausgeliefert. Damit wurden 8’425’758 Dosen verabreicht. 43,27 Prozent sind bereits vollständig geimpft.

In den vergangenen 72 Stunden wurden dem BAG 80’178 neue Corona-Tests gemeldet. Seit Beginn der Pandemie wurden in der Schweiz und in Liechtenstein 8’815’269 Tests auf Sars-CoV-2 durchgeführt, den Erreger der Atemwegserkrankung Covid-19, wie das BAG weiter mitteilte. Insgesamt gab es 709’536 laborbestätigte Fälle von Ansteckungen mit dem Coronavirus.

29’297 Personen mussten bisher wegen einer Covid-19-Erkrankung im Spital behandelt werden. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung belief sich auf 10’379.

Aufgrund der Kontakt-Rückverfolgung befanden sich laut Angaben des BAG 3’005 Menschen in Isolation und 4’019 Menschen in Quarantäne. Zusätzlich befanden sich 1’046 Personen in Quarantäne, die aus einem Risikoland heimgekehrt waren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel