Bundeskanzlerin Angela Merkel mahnt, dass die Aids-Pandemie nicht vergessen werden darf in Zeiten des Coronavirus. (Bild: Keystone)
International

Merkel: «Aids darf durch Coronavirus nicht in den Hintergrund rücken»

Die rasante Entwicklung der Coronavirus-Impfstoffe soll auch die Bekämpfung der anderen weltweiten Pandemie, der HIV-Pandemie, beflügeln.

Mit diesem Aufruf begann am Sonntag die viertägige Tagung der Internationalen Aids-Gesellschaft (IAS) aus Genf. «In der Coronavirus-Pandemie erleben wir, wie dank internationaler Zusammenarbeit in Rekordzeit mehrere wirksame Impfstoffe entwickelt wurden», sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. «Aids darf durch die Coronavirus-Pandemie nicht in den Hintergrund rücken.» Sie begrüsste HIV-Forscherinnen und Forschern aus aller Welt. Die Tagung war eigentlich in Berlin geplant und fand wegen Corona nun online statt. Der Arzt und Moderator Eckart von Hirschhausen moderiert die Veranstaltung.

Vor 40 Jahren wurde die Immunschwächekrankheit Aids erstmals in einem US-Wissenschaftsjournal beschrieben. Sie wird durch das HI-Virus ausgelöst. Rund 36 Millionen Menschen starben weltweit daran.

Besonders aufrüttelnd war in der Auftaktveranstaltung die Aids-Aktivistin Yvette Raphael aus Südafrika. Sie monierte die schleppende Verteilung der Corona-Impfstoffe in ärmeren Ländern. «Sie können sich nicht als entwickelte Welt betrachten, solange Ihre Menschlichkeit nicht entwickelt ist», sagte sie.

Bald soll genügend Corona-Impfstoff vorhanden sein

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn akzeptierte die Kritik zwar. Er frage sich etwa, ob nicht gegen die in Afrika mehrfach ausgebrochene Ebola-Krankheit früher Impfstoff auf den Markt gewesen wäre, wenn sie in der westlichen Welt gewütet hätte. Er betonte aber, dass bald genügend Corona-Impfstoff vorhanden sei: «Noch ein paar Monate, und wir werden zum ersten Mal in der Weltgeschichte sehen, dass es eine weltweite Antwort gegeben hat, die alle Menschen der Welt erreicht.»

Wie bei HIV/Aids habe auch die Coronavirus-Pandemie der Welt die ungleiche Verteilung von Reichtum sowohl innerhalb von Ländern als auch international drastisch vor Augen geführt, sagte die Chefwissenschaftlerin der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Soumya Swaminathan. Wie Betroffene in allen Gesellschaftsschichten und in aller Welt gleich gut und schnell erreicht werden, müsse künftig bei jeder Krankheit von Anfang an berücksichtigt werden.

Der US-Immunologe und Präsidentenberater Anthony Fauci erinnerte daran, dass die schnelle Entwicklung der Corona-Impfstoffe der Vorarbeit auf dem Gebiet von HIV und Aids zu verdanken sei. Der Bonner Virologe und Aids-Forscher Hendrik Streeck sagte: «Wir haben die Mittel, jetzt ist der Zeitpunkt, Aids zu beenden.»

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel