Der Messenger-Dienst Telegram, eine beliebte Alternative zu WhatsApp, weist einzelne Sicherheitsmängel auf. (Bild: Keystone)
International

Telegram weist Sicherheitslücken auf

Ein internationales Forschungsteam mit Beteiligung der Zürcher ETH hat eine Sicherheitsanalyse der beliebten Messaging-​Plattform Telegram vorgenommen.

Dabei wurden bei Telegram vier kryptografische Schwachstellen entdeckt. Die Gefahr für die 570 Millionen Nutzer und Nutzerinnen sei allerdings gering, teilten die Kryptologen der ETH Zürich und des Royal Holloway College (Universität von London) am Freitag mit. Zum einen, weil die Nutzung der Schlupflöcher für allfällige Angreifer mit ausserordentlich hohem Aufwand verbunden sei, zum anderen, weil Telegram auf die Intervention der Forschenden hin die Mängel bereits behoben habe.

In diesem Forschungsbereich sei es üblich, Entwicklerinnen und Entwickler 90 Tage vor der Veröffentlichung von Ergebnissen über die aufgefundenen Schwachstellen zu informieren. Damit erhalte ein Unternehmen ausreichend Zeit zur Behebung der festgestellten Mängel. Mittlerweile habe Telegram auf die Ergebnisse reagiert und mit Software-​Updates die von den Forschenden gefundenen Sicherheitsprobleme behoben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel